Fussball

Zahl der Stadien für Frauen-WM offen

SID
Freitag, 26.09.2008 | 14:49 Uhr
Fußball, Frauen-WM, 2011, Steffi Jones, Logo
© dpa
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Live
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Live
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Weltverband FIFA sind sich noch nicht über die Anzahl der Spielorte für die Frauenfußball-Weltmeisterschaften 2011 in Deutschland einig.

Diese werden am 30. September in Berlin in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verkündet. Bei der WM 2007 in China waren es fünf Stadien, 2003 in den USA sechs.

"Uns liegen elf ausgezeichnete Bewerbungen vor, und unser erklärtes Ziel ist es, die WM über das ganze Land zu verteilen. Dies bedeutet, dass wir möglichst viele Spielorte bestimmen wollen, gleichzeitig aber auch, dass wir nicht alle elf Bewerber berücksichtigen können", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach in Frankfurt/Main.

Acht Städte sind wahrscheinlich

Am Montag berät der DFB in einer außerordentlichen Präsidiumssitzung, am Tag danach muss die FIFA dem Vorschlag zustimmen. "Wir stehen vor einer sehr schweren Entscheidung", sagte Niersbach. In elf Stadien zu spielen, "dies würde den wirtschaftlichen Rahmen sprengen, und wir haben nur 32 Spiele zu verteilen. 2006 waren es 64." Die wahrscheinlichste Lösung sind acht Städte.

Der DFB entscheidet in Berlin außerdem über das WM-Budget. "Wir kalkulieren mit Ausgaben zwischen 50 und 55 Millionen Euro, die wir über nur zwei Einnahmequellen erwirtschaften müssen - die Eintrittsgelder und die Lizenzsummen der nationalen Förderer", sagte Niersbach und verwies darauf, dass dabei keine öffentlichen Gelder beansprucht werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung