Karten-Mischen nach EM: Enke hält Trümpfe

SID
Montag, 18.08.2008 | 19:23 Uhr
Fußball, DFB-Team, Andreas Köpke, Robert Enke
© dpa
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Championship
Leeds -
Stoke

Herzogenaurach - Beim ersten großen Karten-Mischen nach der Europameisterschaft halten Robert Enke und Heiko Westermann die besten Trümpfe in der Hand.

Nach den Absagen der Chefs Michael Ballack und Torsten Frings sowie weiterer Stammkräfte erklärte Bundestrainer Joachim Löw das Test-Länderspiel in Nürnberg gegen Belgien (Mi., 21.00 Uhr im SPOX-Ticker) kurzerhand zu einem weiteren Casting um die begehrten Plätze im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft - Enke und Westermann bekamen dafür eine Einsatz-Garantie.

"Das Spiel steht jetzt unter dem Zeichen, dass einige Spieler eine Chance bekommen, die hinten dranstehen", sagte Löw.

Für den 30 Jahre alten Enke könnte die Partie sogar zum ersten Schritt werden, auf Dauer Jens Lehmann im Nationaltor als Nummer 1 zu beerben. "Wenn ich die Chance habe, zwei, drei Spiele am Stück zu machen, muss man die nutzen", betonte der Schlussmann, der bei der EM Nummer 2 war.

Köpke: "Enke hat es selbst in der Hand"

Da Enkes derzeit schärfster Rivale um den Stammplatz im DFB-Team, der Leverkusener Rene Adler, nach einer Schulter-Operation noch einige Wochen ausfallen wird, dürfte nach derzeitigem Stand der Hannoveraner Anfang September in Liechtenstein und Finnland auch in die WM-Qualifikation starten.

Zunächst kommt Enke, der schon 1999 erstmals ins Nationalteam berufen worden war, nun in Nürnberg zu seinem zweiten Länderspiel. "Er hat es jetzt selbst in der Hand, mit Leistungen zu überzeugen", erklärte Torwart-Coach Andreas Köpke.

"Auf der einen Seite wäre ich natürlich froh, wenn ich die gesamte Mannschaft zur Verfügung hätte. Andererseits können wir etwas ausprobieren", merkte Löw mit dem Hinweis darauf an, dass auch auf dem langen Weg zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika der eine oder andere Stammspieler einmal fehlen könnte.

Löw: "Wir müssen Tempofußball zeigen"

Vor der Trainingseinheit am Montag in Herzogenaurach machte der Bundestrainer seinem reduzierten Personal noch auf dem Platz deutlich, was er erwartet. "Die EM ist abgehakt. Wir müssen nach vorn spielen, Tempofußball zeigen", erklärte Löw den 17 Spielern, die beim morgendlichen Üben dabei waren. Christoph Metzelder von Real Madrid, der im spanischen Supercup nur auf der Bank gesessen hatte, war erst später angereist.

Neben Ballack, Frings und Adler stehen für das 23. Duell mit Belgien (bisher 17 deutsche Siege, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen) auch die EM-Finalspieler Per Mertesacker und Arne Friedrich beim Aufgalopp in die Spielzeit 2008/09 nicht zur Verfügung.

Teammanager Oliver Bierhoff sieht in der personellen Situation nicht unbedingt einen Nachteil: "Manchmal ist es in solchen Spielen auch ein Vorteil, nicht nur mit Etablierten anzutreten."

Gerade Profis wie der Schalker Westermann oder der Hamburger Piotr Trochowski, die bei der EM- Endrunde dabei waren, aber keine einzige Minute spielen durften, müssten gegen die Belgier besonders motiviert sein. "Ich sehe es jetzt als neuen Abschnitt", betonte Abwehr-Allrounder Westermann.

Der Gladbacher Marko Marin und der Neu-Leverkusener Patrick Helmes hatten schon beim EM-Casting auf Mallorca Lust an der DFB-Auswahl bekommen. Neuling Serdar Tasci hofft auf sein Debüt. Und die Stürmer Mario Gomez und Kevin Kuranyi wollen nach persönlich enttäuschendem EM-Verlauf einiges gutmachen.

Zwei echte Angreifer gegen Belgien

Löw wird wohl von dem "etwas vorsichtigeren" 4-5-1-System wieder auf zwei echte Angreifer umstellen. "Jedes Länderspiel, egal gegen wen, hinterlässt bei den Trainern einen Eindruck", verwies Bierhoff auf die Bedeutung der Mittwoch-Partie für jeden einzelnen Akteur.

Für die Fans dagegen scheint das Spiel mitten in den Olympia-Wochen nur eine eingeschränkte Anziehungskraft zu besitzen: Erst 30.000 der 42.000 Tickets für das Nürnberger Stadion sind verkauft, der DFB rechnet mit 35.000 Zuschauern.

Damit wäre erstmals seit einem Jahr ein Spiel der Nationalelf nicht ausverkauft. Dennoch rechnet der DFB beim 10. Benefiz-Spiel seit 1993 mit Netto-Einnahmen von rund vier Millionen Euro. Davon gehen 2,5 Millionen an die Egidius-Braun- Stiftung, je 500.000 Euro an die Sepp-Herberger-Stiftung, die DFB-Kulturstiftung und an die Deutsche Fußball Liga für soziale Zwecke.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung