EM 2012

Ukraine beruhigt Inspekteur Platini

SID
Donnerstag, 03.07.2008 | 17:02 Uhr
EM 2012, Fussball, Ukraine, Platini
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Moskau - Die Ukraine hat UEFA-Präsident Michel Platini die rechtzeitige Vorbereitung der Europameisterschaft 2012 in der Ukraine und Polen zugesichert. Die Ex-Sowjetrepublik steht wegen Terminproblemen beim Stadienbau in der Kritik.

Platini sagte bei einem Treffen mit Ministerpräsidentin Julia Timoschenko in Kiew, er erwarte von der Ukraine verstärkte Anstrengungen. "Die Vorbereitungen sind nicht so, wie wir gedacht haben", sagte der UEFA-Präsident.

"Die Verantwortung für das Turnier liegt nicht nur bei Ihnen, sondern auch bei mir." Die UEFA droht mit der Rücknahme der Vergabe der EM, sollten beide Länder die Fristen nicht einhalten.

Verlegung immer noch möglich

Timoschenko sagte, die Austragung der EM 2012 in ihrem Land könne zu einem "internationalen Feiertag" werden. Das gesamte Kabinett sei in die Planung involviert, versicherte die pro-westliche Regierungschefin. Die Ukraine sei ein seriöser Partner für die UEFA.

Am Abend sollte Platini in Kiew mit Staatspräsident Viktor Juschtschenko zusammentreffen. Ende September will Platini, der am Mittwoch Polen besucht hatte, der UEFA offiziell Bericht erstatten. Eine Verlegung der EM 2012 in ein anderes Land gilt immer noch als möglich.

Am Donnerstag hatte die dänische Regierung der Ukraine Hilfe beim Stadionbau angeboten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung