Fussball

Finke vor Rückkehr ins Trainergeschäft

SID
Sonntag, 13.07.2008 | 14:14 Uhr
Fußball, Volker Finke, Georgien
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
Ligue 1
Live
Nizza -
Angers
Ligue 1
Live
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Tiflis - Nach einem Jahr Abstinenz von König Fußball steht Volker Finke vor der Rückkehr auf die Trainerbank.

Der 60 Jahre alte Coach hat in Tiflis mit der Spitze der Georgischen Fußball-Föderation (GFF) über eine Zusammenarbeit verhandelt und gilt nach der Absage des Brasilianers Zico als aussichtsreicher Anwärter auf die Nachfolge von Klaus Toppmöller.

"Dass ich hier bin, zeigt, dass ich sehr interessiert bin", sagte Finke nach dem dritten Treffen mit der Verbandsspitze. Allerdings sind auch der bisherige Chelsea- Coach Avram Grant sowie Hector Cuper und Petar Segrt noch im Rennen.

Mehrere Interessenten

"Bisher haben wir nur in Deutschland verhandelt. Jetzt wollte ich selbst einmal nach Georgien kommen und sehen, wo und unter welchen Umständen man hier arbeiten kann", betonte Finke.

Am Freitag hatte der langjährige Coach des SC Freiburg in der "taz" gesagt, er werde wohl ein Nationalteam übernehmen, um es zur WM 2010 nach Südafrika zu führen.

Mehrere Länder seien interessiert, berichtete Finke, der im Sommer 2007 seinen Job beim SCF nach 16 Jahren beendet hatte. Zuletzt hatte er die EM 2008 als Experte des Schweizer Fernsehens begleitet.

Voraussetzungen müssen stimmen

Der Studienrat kann sich gut vorstellen, den Job zu übernehmen - sofern die Voraussetzungen stimmen. "Ich brauche volle Rückendeckung von allen. Nur so kann ich erfolgreich arbeiten", betonte Finke, der ein Kenner des georgischen Fußballs ist.

Beim SCF trainierte er die georgischen Profis Levan Kobiashwili (heute Schalke 04), Alexander Iashwili (Karlsruher SC), Levan Tskitishwili (zurzeit wieder in Georgien) und Otar Khisaneishwili (FC Augsburg).

Uneinigkeit in Georgien

Das Echo aus dem georgischen Verband hört sich allerdings recht unterschiedlich an. Vizepräsident Gogi Kavtaradze sagte über den "sehr guten Trainer" aus Deutschland: "Am 15. Juli senden wir ihm eine Vertragskopie mit allen Details. Dann kann er entscheiden."

Verbandschef Nodar Akhaltatsi sieht die Ausgangslage dagegen offen: "Wir sollten nicht vergessen, dass wir auch Kontakt mit Grant haben."

Fanbonus für Finke

Und auch Petar Segrt, seit Toppmöllers Demission vor drei Monaten als Interims- und zugleich U 21-Coach für die Georgier tätig, bleibe "ein realistischer Kandidat", meinte Akhaltatsi.

Für Finke spricht indes, dass er bei den georgischen Fans hoch im Kurs steht, weil er in Freiburg Kobiashwili & Co. stets gefördert hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung