Frauenfussball

Weltmeisterinnen besiegen England

SID
Donnerstag, 17.07.2008 | 20:01 Uhr
Frauenfußball, DFB, England, Deutschland
© DPA
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Unterhaching - Deutschlands Weltmeisterinnen haben das letzte Heimspiel vor den Olympischen Spielen in Peking gewonnen. Die DFB-Auswahl besiegte in Unterhaching beim Comeback von Spielmacherin Renate Lingor England mit 3:0 (1:0).

Die Tore erzielten vor 9185 Zuschauern Sandra Smisek (15. Minute) nach einem kapitalen Torwartfehler, Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz mit einem Kopfball (55.) sowie Melanie Behringer per Foulelfmeter (71.).

Bundestrainerin Silvia Neid wird am 18. Juli ihren 18 köpfigen Olympia-Kader nominieren, dabei muss sie sieben Spielerinnen aus dem vorläufigen Aufgebot streichen.

Chance für die Wackelkandidaten

Drei Wochen vor dem Olympia-Auftakt gegen Vize-Weltmeister Brasilien bot Neid beim 16. Sieg im 18. Vergleich mit England in den ersten 45 Minuten ihre Olympia-Wunschelf auf. Nach der Pause testete sie noch einige Wackelkandidatinnen.

Das deutsche Team, das vor einem Jahr beim WM-Titelgewinn in China nur 0:0 gegen England gespielt hatte, gestaltete die Partie von Anfang an überlegen. Allerdings mangelte es zunächst an der Präzision beim Zuspiel in die Spitze.

Bei ihrem 33. Länderspiel-Treffer profitierte Smisek von einem groben Patzer von Englands Torhüterin Rachel Brown, die nach einem langen Schlag von Kerstin Stegemann über den Ball trat. Smisek bedankte sich und schob den Ball ins leere Tor.

Ihre Frankfurter Vereinskollegin Prinz erhöhte nach einer präzisen Flanke von Simone Laudehr per Kopf auf 2:0 -Treffer Nummer 121 im 181. Länderspiel.

Lingor als Führungsspielerin

Im Mittelfeld unterstrich die 32-jährige Lingor in ihrem ersten Spiel drei Monate nach einer Schultereckgelenks-Sprengung ihre Wichtigkeit für das Team. Nach 70 Minuten war Schluss, genau in dem Moment, als sie schon am Elfmeterpunkt stand, um den an Prinz verschuldeten Strafstoß auszuführen. Für sie trat Bayern-Neuzugang Behringer an und erzielte ihr 10. Tor für Deutschland. Die Gäste aus England waren in der Offensive völlig harmlos.

Am 18. Juli reist der 18-köpfige Olympia-Kader nach Mainz zur Einkleidung für die Sommerspiele. Am 23. Juli findet die Olympia-Generalprobe in Sandefjord gegen Olympia-Teilnehmer Norwegen statt.

Neben Brasilien sind Nigeria und Nordkorea weitere Vorrunden-Gegner des deutschen Teams bei Olympia. "Unser Ziel ist die Goldmedaille, deshalb fahren wir dahin", erklärte Neid.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung