3. Liga vor Premiere

DFB gibt Hinrunden-Spielplan bekannt

SID
Mittwoch, 02.07.2008 | 19:25 Uhr
Fussball, Regionalliga, 3. Liga
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Leipzig - Drei der vier Zweitliga-Absteiger müssen bei der Premiere der neuen 3. Liga am 1. Spieltag auswärts antreten.

Der FC Carl Zeiss Jena gastiert am 26. Juli bei Jahn Regensburg, der SC Paderborn 07 tritt bei Fortuna Düsseldorf an und Kickers Offenbach reist zum VfB Stuttgart II.

Allein der FC Erzgebirge Aue startet gegen Eintracht Braunschweig vor heimischer Kulisse in die neue Saison. Das gab der DFB bei der Veröffentlichung des Hinrunden-Spielplans bekannt.

Der Spielplan der neuen 3. Liga im Überblick

Sandrock verspricht "Spannung und Emotionen"

"Der Spielplan ist für die Fans äußerst reizvoll. Es gibt an jedem Spieltag einige Begegnungen, die viel Spannung und Emotionen versprechen", sagte der für die 3. Liga zuständige DFB-Direktor Helmut Sandrock.

Der zeitgenauen Terminierung der ersten beiden Spieltage muss allerdings noch die Zentrale Informationsstelle für Sporteinsätze (ZIS) zustimmen.

Hoffen auf große Zuschauer-Resonanz

Die 3. Liga wird bei ihrer Premiere, die am 26./27. Juli mit den übrigen neun Partien des 1. Spieltags fortgesetzt wird, die große deutsche Fußball-Bühne für sich alleine haben, da Bundes- und 2. Liga erst in der zweiten August-Hälfte in ihren Punktspielbetrieb starten.

So hoffen die Verantwortlichen auf hohe Zuschauer-Resonanz in den Stadien und an den TV-Geräten.

"Die Weichen für eine Neuorientierung unterhalb der beiden Lizenzligen sind jetzt optimal gestellt", sagte Hermann Korfmacher, der 1. DFB-Vizepräsident, unter dessen Leitung die umfassende Spielklassen-Strukturreform Wirklichkeit wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung