6+5-Regel

Schäuble unterstützt Blatter

SID
Donnerstag, 24.07.2008 | 19:14 Uhr
blatter, schäuble, fifa
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Berlin - Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble will den Weltverband FIFA bei der Suche nach einer Lösung für die angestrebte 6+5-Regel unterstützen.

Dies sagte Schäuble nach einem hochrangig besetzten Gespräch in Berlin zu, an dem bereits am Mittwoch FIFA-Präsident Joseph Blatter und Thomas Bach als Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) teilnahmen.

Dabei waren außerdem der Präsident des Deutschen Fußball- Bundes (DFB), Theo Zwanziger, Franz Beckenbauer als Mitglied der FIFA- Exekutive und der deutsche Liga-Präsident Reinhard Rauball.

Schritt für Schritt

Die FIFA hatte Ende Mai in Sydney beschlossen, ab der Saison 2010/11 schrittweise die 6+5-Regel einführen zu wollen. Ab der Spielzeit 2012/13 sollen demnach sechs einheimische Spieler in der Startformation jedes Clubs stehen.

In zwei Jahren sollen es zunächst vier sein. Damit soll der einheimische Nachwuchs gefördert und die Auswahlteams gestärkt werden. Die Europäische Union (EU) sieht darin einen Verstoß gegen das Prinzip der Freizügigkeit und lehnt den Plan ab.

Unterstützung von Bach

Schäuble erklärte dagegen in einer Mitteilung seines Ministeriums vom Donnerstag: "Wenn der autonome Sport eine solche Regelung will, unterstützen wir ihn dabei, auf europäischer Ebene eine Lösung zu finden."

Unterstützung kam von Zwanziger, Rauball und Bach, der auch Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ist. Bach verwies nach Angaben des Innenministeriums darauf, dass viele andere Mannschaftssportarten mit dem selben Problem wie die Fußballer zu kämpfen hätten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung