Brückner übernimmt Österreich

SID
Freitag, 25.07.2008 | 15:08 Uhr
Karel Brückner war nur sieben Monate als österreichischer Teamchef im Amt
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Wien - Karel Brückner fühlt sich für das Rentner-Dasein noch nicht reif und will Österreichs Fußballer zur Weltmeisterschaft 2010 nach Südafrika führen.

Völlig überraschend verkündete ÖFB-Präsident Friedrich Stickler die Ernennung des auch "Weißer Vater" genannten, fast 69 Jahre alten Tschechen zum Nachfolger von Josef Hickersberger als Chefcoach des Austria-Teams.

"Keine Frage, Brückner ist ein Top-Mann", sagte der bisherige Hickersberger-Assistent und frühere Bundesliga-Profi Andreas Herzog. Stickler forderte auf einer Pressekonferenz in Wien, bei der der neue Coach noch fehlte, "die volle Unterstützung der Fußball-Familie" für Brückner ein.

Der hatte nach Tschechiens Vorrunden-Aus bei der EURO 2008 seinen Rücktritt erklärt und zugleich die Sinnfrage gestellt. "Ich muss lernen, neu zu leben." Nun hat Brückner eine neue Herausforderung gefunden - als fünfter ausländischer Nationaltrainer in der Alpenrepublik.

Unerwartete Lösung

Dass die Wahl auf den nach Luis Aragones (Spanien) und Otto Rehhagel (Griechenland/beide 69) drittältesten EM-Coach gefallen ist, kommt unerwartet.

Zwar führte Brückner Tschechien in den gut sechs Jahren als Verantwortlicher zu allen großen Turnieren und zeitweise auf Platz 2 der FIFA-Weltrangliste, dennoch waren zuletzt andere Namen und auch die interne Lösung mit Herzog gehandelt worden.

"Ich hatte natürlich ein bisschen Hoffnung, dass ich es werde, aber gegen so einen Trainer war ich chancenlos. Das ist eine absolute Top-Entscheidung", lobte Österreichs Rekord-Nationalspieler Herzog, der für Werder Bremen und Bayern München 264 Bundesliga-Spiele bestritten und 60 Tore erzielt hat.

Ob er weiter als Assistent zur Verfügung steht, ließ er offen. Dies soll laut ÖFB am Montag geklärt sein.

Kurze Eingewöhnungszeit

"Wir sind überzeugt, dass er mit seiner internationalen Erfahrung der ideale Mann für die weitere Entwicklung unseres jungen Teams ist", sagte Bundesliga-Präsident Martin Pucher, der mit Stickler den erfahrenen Coach auswählte, der österreichischen Nachrichten-Agentur APA.

Dem als Taktik-Fuchs bekannten gebürtigen Olmützer Brückner bleibt wenig Zeit, um sich auf die neue Aufgabe einzustellen.

Denn schon am 20. August steht gegen Weltmeister Italien das einzige Test-Länderspiel vor der am 6. September mit dem Heimspiel gegen Vize-Weltmeister Frankreich beginnenden WM-Ausscheidung an.

Spitzname "Weißer Vater"

In der Qualifikations-Gruppe 7 sind Rumänien, Serbien, Litauen und die Färöer-Inseln die weiteren Kontrahenten des EM-Mitgastgebers 2008.

Übrigens: Den Spitznamen "Klekih-petra" (deutsch: "Weißer Vater") bekam Brückner von Tschechiens Rekord-Internationalem Karel Poborsky verpasst. Der benannte den weißhaarigen Coach wegen der Ähnlichkeit zu Karl Mays Romanfigur nach Winnetous väterlichem Freund und Lehrer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung