Bundesliga der Frauen

Duisburg und Frankfurt im Gleichschritt

SID
Sonntag, 01.06.2008 | 19:56 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Düsseldorf - Der FCR Duisburg und der 1. FFC Frankfurt liefern sich weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die deutsche Meisterschaft.

Am 20. Bundesliga-Spieltag verteidigten die Duisburgerinnen ihre Tabellenführung mit einem 3:0 (2:0) gegen den 1. FC Saarbrücken. Dem UEFA-Cup-Sieger aus Frankfurt gelang beim 7:1 (5:0) gegen Wattenscheid 09 ein Kantersieg. Der Tabellenletzte aus dem Ruhrgebiet ist damit bereits so gut wie abgestiegen.

Frankfurt hat zwar weiterhin zwei Punkte Rückstand auf Duisburg, aber auch noch ein Spiel mehr zu absolvieren. Am 4. Juni empfängt der 1. FFC den Drittletzten Saarbrücken zu einem Nachholspiel. Damit läuft alles auf eine Entscheidung im Gipfeltreffen der beiden Topteams am 8. Juni hinaus.

Klatsche für Potsdam

Simone Laudehr (11.) und Inka Grings (20.) sorgten schon früh für eine Vorentscheidung zugunsten des FCR gegen Saarbrücken. Den Schlusspunkt setzte Stephanie Goddard (71.) vor 1488 Zuschauern.

Saarbrücken kann bei einem Punktgewinn am Mittwoch gegen Frankfurt den Abstieg Wattenscheids vorzeitig perfekt machen. Der sechsmalige deutsche Meister Frankfurt führte in Wattenscheid nach gut 30 Minuten bereits mit 5:0 und ließ es danach etwas ruhiger angehen.

Birgit Prinz (24./67. und 69.) war mit drei Toren beste Spielerin. Kerstin Garefrekes (8. und 32.) steuerte zwei Treffer bei. Bayern München fügte Turbine Potsdam mit 7:2 (3:0) ebenfalls eine herbe Pleite zu und zog dadurch an Potsdam vorbei auf den dritten Platz. Matchwinnerin war Stefanie Mirlach mit vier Toren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung