Fussball

Brasiliens Fiasko in Testspiel gegen Venezuela

SID
Sonntag, 08.06.2008 | 14:18 Uhr
Fussball, Brasilien, Dunga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Boston - Vor dem Prestigeduell in der WM-Qualifikation gegen Argentinien hängt bei Rekordweltmeister Brasilien der Haussegen schief.

Nach dem blamablen 0:2 in Boston im Testspiel gegen Venezuela wurden Trainer Carlos Dunga und seine Stars von Fans und Presse wüst beschimpft.

Ein "historisches Fiasko" nannte Brasiliens größte Zeitung, "Folha de Sao Paulo", die erste Niederlage überhaupt gegen den Nachbarn, in der Weltrangliste nur die Nummer 63.

Dritte Pleite in Dungas Amtszeit

Maldonado (5.) und Vargas (44.) erzielten die Tore für den Außenseiter. In den 17 Begegnungen der beiden Teams zuvor hatte Venezuela nicht einmal ein Unentschieden erreicht. Die Torbilanz lautete bis dahin 78:4 für Brasilien.

"Die Niederlage tut weh, aber sie ändert nichts an unserer Arbeitsweise", sagte Dunga nach der dritten Pleite der Selecao seit er nach der WM 2006 das Amt übernommen hatte.

Dunga testet 

Bis auf Real Madrids Superstar Robinho und Rückkehrer Adriano testete Dunga vor allem neues Personal. Spielmacher Kaka fehlte nach seiner Operation verletzt. Vor allem Einstellung und Einsatz ließen bei den Brasilianern schwer zu wünschen übrig.

"Ich lerne lieber durch Siege, aber als Coach muss man auch neue Spieler ausprobieren", meinte Dunga und kündigte an, auch am 15. Juni gegen Paraguay auf die gleichen Spieler zurückgreifen zu wollen. Drei Tage später steigt dann der Gipfel gegen Argentinien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung