Vogts vor Länderspiel-Debüt mit Aserbaidschan

SID
Dienstag, 20.05.2008 | 16:05 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Moskau/Baku - Berti Vogts sieht eineinhalb Wochen vor seinem Debüt als Nationaltrainer Aserbaidschans noch starke Mängel bei zahlreichen Spielern der Kaukasusrepublik.

"Vom Gesichtspunkt der Taktik und der Organisation her sind sie sehr schwach. Sie streiten während des Spiels oft mit den Schiedsrichtern. Und ihr Siegeswille ist zu klein", sagte der frühere Bundestrainer dem Internetportal "azerisport.com" in der Hauptstadt Baku.

Viele Begegnungen der heimischen Liga, die er gesehen habe, hätten "leider kein europäisches Niveau" besessen. Vogts bestreitet sein erstes Spiel als Nationaltrainer Aserbaidschans am 1. Juni in Bosnien-Herzegowina.

"Man muss mehr als einmal am Tag trainieren"

"Ich muss es den Spielern noch einmal sagen: Man muss mehr als einmal am Tag trainieren", sagte Vogts. Weitgehend zufrieden zeigte er sich mit Stadion und Fans. Hingegen kritisierte er Teile der Infrastruktur. So würden Hotels und ein weiterer internationaler Flughafen fehlen.

Nach dem Spiel in Sarajevo sei eine Testpartie in Andorra geplant, hieß es. Der Verband von Bosnien-Herzegowina nominierte für das Spiel gegen die Vogts-Elf unter anderem Edin Dzeko (VfL Wolfsburg) und Zvjezdan Misimovic (1.FC Nürnberg).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung