Fussball

Platini bezeichnet "6+5"-Regel als "illegal"

SID
Dienstag, 20.05.2008 | 13:08 Uhr
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Moskau - UEFA-Präsident Michel Platini hat die von FIFA-Chef Joseph Blatter und Franz Beckenbauer befürwortete "6+5"-Regel zur Förderung nationaler Fußball-Talente als "völlig illegal" bezeichnet.

Dennoch will der Franzose den Weltverbandschef bei der geplanten Einführung der neuen Regelung offenbar unterstützen. Das Ziel der Quotierung nationaler Spieler sei "in der Tat eine sehr gute Sache", sagte Platini bei einer Pressekonferenz im Anschluss an eine UEFA-Exekutivsitzung in Moskau.

Am 21. Mai will sich Platini vor dem Champions-League-Finale zwischen Manchester United und dem FC Chelsea mit Blatter in der russischen Hauptstadt treffen, um über die Vorgehensweise beim Weltverband-Kongress in Sydney zu reden. In Australien will sich Blatter von den Delegierten der sechs Kontinental-Verbände die Zustimmung für die stufenweise Einführung der "6+5"-Regel geben lassen.

Platini sieht juristische Schwierigkeiten

Demnach sollen die Vereine im europäischen Fußball verpflichtet werden, ab der Saison 2010/11 mindestens vier heimische Akteure aufzubieten, ein Jahr später sollen es fünf sein, bevor 2012/13 mit mindestens sechs nationalen Spielern die "6+5"-Regel endgültig umgesetzt wäre.

Im Gegensatz zu Blatter sieht Platini offenbar juristische Schwierigkeiten durch geltende EU-Gesetze. Das Recht auf Freizügigkeit werde nicht eingeschränkt, hatte Blatter kürzlich beteuert. "Ich würde nicht einen Kampf gegen bestehende Gesetze aufnehmen", sagte er. Platini hielt dem nun seine Bedenken überraschenderweise öffentlich entgegen.

In mehreren Fällen hatte die EU-Gerichtsbarkeit in den vergangenen Jahren Ausländer-Regelungen im Fußball gekippt, unter anderem mit dem berühmten Bosman-Urteil 1995.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung