Montag, 19.05.2008

WM 2010

Fremdenhass hält WM-Fans nicht ab

Johannesburg - Die tagelange fremdenfeindliche Gewalt in Südafrikas Metropole Johannesburg mit mehr als zwei Dutzend Toten, hunderten Verletzten und mindestens 10.000 Vertriebenen wird WM-Fans in zwei Jahren nicht von einem Besuch des Kap-Staats abhalten.

Das ist die Ansicht des Nationalen Organisationskomitees (NOK), dessen Chef Danny Jordaan erklärte: "Die meisten Menschen verstehen, dass die Attacken aus dem Verhalten unzufriedener Leute resultieren; viele Menschen in aller Welt verurteilen dieses Verhalten."

Südafrika ist 2010 Gastland der ersten Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Südafrika billigt Verhalten nicht

Die internationale Fußballgemeinde werde verstehen, dass Fremdenhass in Südafrika keine Basis habe.

"Südafrikas Politiker haben die Attacken verurteilt und die gesamte Welt wird sehen, dass Südafrika dieses Verhalten nicht billigt", sagte Jordaan, der die Exzesse ebenfalls scharf verurteilte.

Der Präsident des Welt- Fußballverbandes FIFA, Sepp Blatter, hat jegliche Stellungnahme zu den Gewaltausbrüchen und ihren Auswirkungen auf die WM 2010 in Südafrika bisher abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Mitterlehner gilt als fußballbegeisterter Politiker

Mitterlehner erhält Fußball-Geschenk zum Abschied

Trotz einem Verlust von 369 Millionen Dollar sieht Gianni Infantino keine finanziellen Probleme bei der FIFA

Infantino bezeichnet FIFA-Finanzen als "extrem stabil"

Der Bau der DFB-Akademie verzögert sich

DFB-Akademie: Keine Einigung im Streit um Rennbahn - Bau steht auf der Kippe


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.