WM 2010

Fremdenhass hält WM-Fans nicht ab

SID
Montag, 19.05.2008 | 18:19 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Johannesburg - Die tagelange fremdenfeindliche Gewalt in Südafrikas Metropole Johannesburg mit mehr als zwei Dutzend Toten, hunderten Verletzten und mindestens 10.000 Vertriebenen wird WM-Fans in zwei Jahren nicht von einem Besuch des Kap-Staats abhalten.

Das ist die Ansicht des Nationalen Organisationskomitees (NOK), dessen Chef Danny Jordaan erklärte: "Die meisten Menschen verstehen, dass die Attacken aus dem Verhalten unzufriedener Leute resultieren; viele Menschen in aller Welt verurteilen dieses Verhalten."

Südafrika ist 2010 Gastland der ersten Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent.

Südafrika billigt Verhalten nicht

Die internationale Fußballgemeinde werde verstehen, dass Fremdenhass in Südafrika keine Basis habe.

"Südafrikas Politiker haben die Attacken verurteilt und die gesamte Welt wird sehen, dass Südafrika dieses Verhalten nicht billigt", sagte Jordaan, der die Exzesse ebenfalls scharf verurteilte.

Der Präsident des Welt- Fußballverbandes FIFA, Sepp Blatter, hat jegliche Stellungnahme zu den Gewaltausbrüchen und ihren Auswirkungen auf die WM 2010 in Südafrika bisher abgelehnt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung