Fremdenhass hält WM-Fans nicht ab

SID
Montag, 19.05.2008 | 18:19 Uhr
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Johannesburg - Die tagelange fremdenfeindliche Gewalt in Südafrikas Metropole Johannesburg mit mehr als zwei Dutzend Toten, hunderten Verletzten und mindestens 10.000 Vertriebenen wird WM-Fans in zwei Jahren nicht von einem Besuch des Kap-Staats abhalten.

Das ist die Ansicht des Nationalen Organisationskomitees (NOK), dessen Chef Danny Jordaan erklärte: "Die meisten Menschen verstehen, dass die Attacken aus dem Verhalten unzufriedener Leute resultieren; viele Menschen in aller Welt verurteilen dieses Verhalten."

Südafrika ist 2010 Gastland der ersten Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent.

Südafrika billigt Verhalten nicht

Die internationale Fußballgemeinde werde verstehen, dass Fremdenhass in Südafrika keine Basis habe.

"Südafrikas Politiker haben die Attacken verurteilt und die gesamte Welt wird sehen, dass Südafrika dieses Verhalten nicht billigt", sagte Jordaan, der die Exzesse ebenfalls scharf verurteilte.

Der Präsident des Welt- Fußballverbandes FIFA, Sepp Blatter, hat jegliche Stellungnahme zu den Gewaltausbrüchen und ihren Auswirkungen auf die WM 2010 in Südafrika bisher abgelehnt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung