Fussball

Halilhodzic trainiert die Elefanten

SID
Dienstag, 13.05.2008 | 11:32 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Hamburg - Der Fußball-Verband der Elfenbeinküste FIF hat einen Nachfolger für Ulli Stielike gefunden. Vahid Halilhodzic wird die "Elefanten" um Superstar Didier Drogba vom FC Chelsea bis zur Weltmeisterschaft 2010 trainieren.

Dies gab die FIF bekannt. Für den 55-jährigen Bosnier, der auch einen französischen Pass hat, ist es die erste Station als Coach einer afrikanischen Nationalmannschaft.

Zuletzt arbeitete der ehemalige jugoslawische Nationalspieler Halilhodzic für den arabischen Klub Al Ittihad Djeddah. Er war zuvor unter anderem Trainer von OSC Lille und Paris Saint-Germain in Frankreich sowie Trabzonspor in der Türkei.

Stielike hätte gerne weitergemacht

Der Verband des westafrikanischen Staates präsentierte damit rund einen Monat nach dem Ende der Zusammenarbeit mit Stielike dessen Nachfolger. Mit dem deutschen Coach, der das Amt im September 2006 übernommen hatte, war der Vertrag nicht verlängert worden.

Stielike hätte nach damaligem eigenen Bekunden die Ivorer gern noch zur Weltmeisterschaft in Südafrika geführt.

Beim Afrika-Cup Anfang dieses Jahres hatte Stielike das Team nicht betreuen können. Er war nach Deutschland gereist, wo sein schwerkranker Sohn Michael am 1. Februar starb.

Bei dem Turnier in Ghana war Ulli Stielike von dem Franzosen Francais Gerard Gili vertreten worden. Die Elfenbeinküste war im Halbfinale am späteren Turniersieger Ägypten gescheitert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung