Fussball

Frauen-WM kostet 50 Millionen

SID
Freitag, 30.05.2008 | 17:47 Uhr
Fußball, Frauen, WM, 2011
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bonn - Die Weltmeisterschaft der Frauen in drei Jahren soll den Deutschen Fußball-Bund (DFB) rund 50 Millionen Euro kosten, die erste große Finanzspritze kann für das Heim-Turnier eingeplant werden.

Als erster von bis zu sechs nationalen Förderern wurde die Deutsche Telekom präsentiert.

"Wenn wir aus eigener Kraft 50 Millionen erreichen, dann können wir eine gute, attraktive, basisbezogene Weltmeisterschaft ausrichten und müssen keine besonderen Sparmaßnahmen einführen" sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger in Bonn.

Telekom übernimmt fünf Millionen Euro

Geschätzte knappe fünf Millionen Euro soll das Telekommunikationsunternehmen für die WM bezahlen. Außerdem wurde die 2005 gegründete Partnerschaft mit dem DFB bis ins Jahr 2012 verlängert.

Die von Ende Juni bis zum 17. Juli 2011 dauernde WM der Frauen soll kein "gigantisches Kommerzereignis" (Zwanziger) werden, vielmehr eine "Veranstaltung für die Menschen in unserem Land".

Doch auch das wird nicht ganz billig: Um die 50 Millionen zu decken, will der DFB die eine Hälfte durch Kartenverkäufe finanzieren, die andere durch Sponsoren. Es wird mit mehr als einer Million Zuschauer gerechnet.

Positives Signal 

"Die Telekom hat uns ein Signal gesetzt. Das ist wichtig für uns und für Partner in anderen Bereichen", sagte Zwanziger. Der Gesamtetat des Turniers wird "etwas höher" als die 50 Millionen werden, weil noch FIFA-Gelder hinzukommen.

Die 2005 begonnene Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und DFB wurde nicht nur zeitlich ausgedehnt. Künftig ist die Telekom auch Partner der Frauen-Auswahl und Hauptsponsor aller Jugendnationalteams; die nächste Generation wird gefördert.

"Auch ein Michael Ballack hat mal im Nachwuchs angefangen", sagte Sportdirektor Matthias Sammer.

Schub für den Frauenfußball

Über der gesamten Veranstaltung in der Unternehmenszentrale lastete jedoch die Telekom-Bespitzelungsaffäre. Dennoch ließ sich Vorstandschef Rene Obermann das persönliche Erscheinen nicht nehmen.

"Die WM 2011 wird dem Frauenfußball einen Schub bringen", prophezeite Obermann. "Ereignisse wie die Frauen WM 2011 sind gesellschaftliche Großereignisse."

DFB auf Sponsoren angewiesen

Da der DFB die WM ohne Steuergelder stemmt, ist er auf die Sponsoren angewiesen. Die letzten Details der Telekom-Zusammenarbeit sollen mit der FIFA bald geklärt werden.

OK-Chefin Steffi Jones freut sich aber schon jetzt: Von starken Kampagnen und Partnern könne der gesamte Mädchen- und Frauenfußball profitieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung