Dienstag, 27.05.2008

Fussball

FIFA hebt Höhenlimit wieder auf

Sydney - Die FIFA hat auf anhaltende Proteste aus Südamerika reagiert und das sogenannte Höhenlimit für internationale Spiele wieder aufgehoben.

fußball, blatter, wm 2010, hoehenlimit
© Getty

Weltverbandspräsident Joseph Blatter gab bekannt, dass das FIFA-Exekutivkomitee bei seiner Sitzung in Sydney die umstrittene Regelung vorerst abgeschafft habe.

Demnach können Länderspiele nun wieder in einer Höhe über 2750 Meter stattfinden, auch ohne eine vorherige Akklimatisierungszeit für die Gästespieler.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Kritik aus Bolivien und Ecuador

Blatter schlug vor, das Höhenlimit durch ein Maßnahmenpaket zu ersetzen, das "Fußballspiele unter extremen Bedingungen" regeln soll. Darin sollten Einflussfaktoren wie Hitze, Luftfeuchtigkeit und auch Umweltverschmutzung berücksichtigt werden.

Nach Einführung der Höhen-Regelung hatte es massive Kritik aus Südamerika und insbesondere aus Bolivien und Ecuador gegeben. Deren Hauptstädte La Paz (3600 Höhenmeter) und Quito (2830) wären für Länderspiele nicht mehr in Frage gekommen.

WM-Quali-Spiele auch in Südamerika

In die Diskussion hatte sich auch immer wieder Boliviens Präsident Evo Morales eingeschaltet, zuletzt mit einem harschen Brief an Blatter, in dem er von "Fußball-Apartheid" geschrieben hatte.

Blatter räumte nun ein, dass sich das Höhenlimit nur auf Empfehlung der medizinischen Kommission der FIFA berufen, andere Aspekte aber nicht berücksichtigt hätte. "Lassen sie uns die Diskussion neu beginnen", sagte er.

Qualifikationsspiele für die WM 2010 können nun wieder ohne Einschränkung auf dem südamerikanischen Kontinent ausgetragen werden.

Blatters "6+5"-Pläne finden Unterstützung

Wie erwartet erhielt Blatter auch Rückendeckung für seine "6+5"-Pläne. Dem Kongress soll eine Annahme des Blatter-Vorschlags empfohlen werden. Nach der Idee des Schweizers müssen Europas Vereine vom Jahr 2010 an mindestens vier heimische Profis einsetzen. Diese Quote soll bis 2012 dann auf ein Minimum von sechs Akteuren steigen.

Damit will Blatter die nationalen Talente fördern. Die Regel gilt wegen der Gesetzgebung der Europäischen Union als rechtlich umstritten. Zuletzt hatte UEFA-Präsident Michel Platini die Quotierung als "völlig illegal" bezeichnet, Blatter aber dennoch Unterstützung versprochen, da die Idee wichtige Ziele verfolge. 

Das könnte Sie auch interessieren
Mitterlehner gilt als fußballbegeisterter Politiker

Mitterlehner erhält Fußball-Geschenk zum Abschied

Trotz einem Verlust von 369 Millionen Dollar sieht Gianni Infantino keine finanziellen Probleme bei der FIFA

Infantino bezeichnet FIFA-Finanzen als "extrem stabil"

Der Bau der DFB-Akademie verzögert sich

DFB-Akademie: Keine Einigung im Streit um Rennbahn - Bau steht auf der Kippe


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.