Sportpolitik

FIFA-Ausländerklausel in der Kritik

SID
Samstag, 31.05.2008 | 13:04 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Berlin - Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok hat den Beschluss des Weltfußball-Verbandes FIFA zur Ausländer-Beschränkung in Vereinen als rechtswidrig kritisiert.

Brok sieht keinerlei Chancen, die sogenannte 6+5-Regel auch in der EU umzusetzen. "Hier gibt es keinen rechtlichen Spielraum, weil es Primärrecht ist", sagte Brok der "dpa". Es gebe auch klare Urteile des Europäischen Gerichtshofes in anderen Berufssportarten.

Diskriminierung von Arbeitskräften

Der umstrittene FIFA-Beschluss sieht vor, dass stufenweise mehr einheimische als ausländische Spieler in den Anfangsformationen stehen müssen.

In der Saison 2012/13 soll die 6+5-Regel dann mit sechs einheimischen Spielern vollständig umgesetzt werden.

Die EU lehnt den Plan als Diskriminierung von Arbeitskräften ab. FIFA- Präsident Joseph Blatter will am 5. Juni in Brüssel Möglichkeiten zur Umsetzung der Regelung und Gesetzesänderungen in der Europäischen Union ausloten.

Es regiert EU-Recht

Brok sagte: "Ich glaube, der Schweizer Blatter hat nach wie vor nicht verstanden, was die Europäische Union ist."

Die EU-Länder könnten nicht als Ausland eingestuft werden: "Das ist Inland", sagte er. Innerhalb der EU gebe es volle Freizügigkeit für alle Bürger.

"Jeder Bürger der Europäischen Union kann arbeiten, wo er möchte." Die freie Arbeitsplatzwahl gehöre zu den Grundprinzipien der EU. "Das ist eine Frage bestehenden EU-Rechts, das auch nicht verändert werden kann."

Auch eine Klausel mit einer anderen Relation ändere daran nichts. Blatter hatte betont, dass sich "6+5" auf den Matchbeginn beziehe. Durch Austausch sei eine 3+8-Konstellation möglich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung