Frauen-Fussball

DFB-Elf für EM qualifiziert

SID
Mittwoch, 07.05.2008 | 19:29 Uhr
Fußball, EM-Qualifikation, Frauen, Belgien, Deutschland
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Eupen - Titelverteidiger Deutschland hat sich in souveräner Manier für die 10. Fußball-Europameisterschaft der Frauen in Finnland qualifiziert.

Mit einem deutlichen 5:0 (1:0)-Erfolg in Belgien sicherten sich die Weltmeisterinnen vorzeitig und als erste Mannschaft die Teilnahme an der Endrunde vom 23. August bis 10. September 2009.

Mit 18 Punkten und dem Torverhältnis von 26:1 Treffern nach sechs von acht Ausscheidungsspielen ist die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nicht mehr von der Tabellenspitze der Gruppe 4 zu verdrängen.

Pohlers und Garefrekes mit Doppelpack

Den ungefährdeten Sieg, der noch höher hätte ausfallen können, schossen in Eupen die überragenden Conny Pohlers (20./59. Minute) und Kerstin Garefrekes (52./60.) sowie Linda Bresonik (79.) heraus.

"Ich bin zufrieden. Vor allem die zweite Halbzeit hat mir sehr gut gefallen. Da haben wir uns das Leben nicht mehr so schwer gemacht", meinte DFB-Trainerin Silvia Neid.

Sie lobte nach der einseitigen Partie vor allem die beiden Doppeltorschützinnen. "Conny und Kerstin haben ein sehr gutes Spiel gemacht."

Comeback von Smisek geplatzt

Kurzfristig musste Neid neben Sandra Smisek und Renate Lingor auch Celia Okoyino da Mbabi ersetzen.

Die Mittelfeldspielerin aus Bad Neuenahr, die knapp ein Jahr wegen eines Schienbeinbruchs pausierte, zog sich im Abschlusstraining einen Bluterguss im Knie zu und musste ihr Comeback verschieben.

Für sie rückte Saskia Bartusiak neben Simone Laudehr ins defensive Mittelfeld. Vorn agierte das Offensiv- Quartett mit Garefrekes, Birgit Prinz, Melanie Behringer und Pohlers.

Neid-Elf sofort hellwach

Die deutschen Frauen übernahmen vor rund 3000 Zuschauern im Kehrweg-Stadion von Beginn an das Kommando. Angetrieben von Rekord-Nationalspielerin Prinz erspielten sie sich zahlreiche Chancen.

Doch zunächst vergaben Pohlers (8.), Prinz (12.) und Bresonik (17.) gute Möglichkeiten. Kurz zuvor sorgte Belgiens einzige Stürmerin Kristel Vereist mit einem Kopfball für ein wenig Gefahr (16.) vor dem von Nadine Angerer gewohnt sicher gehüteten DFB-Tor.

Erstmals belohnt wurden die deutschen Angriffsbemühungen nach einem Behringer- Freistoß. Zunächst war ein belgisches Abwehrbein dazwischen, doch im Nachsetzen war Pohlers aus rund zehn Metern zum 1:0 zur Stelle. Bis zur Pause hätten Behringer (29.) und Pohlers (35.) erhöhen können.

Entscheidung durch Garefrekes

Nach dem Wechsel kamen Jennifer Zietz und Fatmire Bajramaj für Saskia Bartusiak und Behringer. Bajramaj führte sich gleich gut ein und bereitete das 2:0 durch Garefrekes mit einem langen Pass vor.

Damit war die Partie entschieden. Nun waren die deutschen Frauen auf den Geschmack gekommen. Die Kombinationen liefen noch flüssiger, so dass Pohlers und Garefrekes mit ihrem jeweils zweiten Treffern sowie Bresonik das Ergebnis fast mühelos in die Höhe schraubten.

Nun kann sich das Neid-Team ganz auf die Olympia-Vorbereitung konzentrieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung