1. FCC Frankfurt - Umea IK 3:2

1. FFC Frankfurt erklimmt Europas Thron

SID
Sonntag, 25.05.2008 | 14:31 Uhr
FFC, Frankfurt, Uefa-Cup, Pokal
© DPA
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Frankfurt/Main - Die Spielerinnen tanzten im Konfetti-Regen, Trainer und Manager lagen sich in den Armen und auf den Tribünen war die Rekordkulisse von 27 640 Zuschauer schier aus dem Häuschen.

Mit dem verdienten 3:2 (1:0)-Erfolg im UEFA Women's Cup gegen den schwedischen Rivalen und zweifachen Pokalsieger Umea IK hat sich der 1. FFC Frankfurt die Krone des europäischen Frauen-Fußballs aufgesetzt und seine Ausnahmestellung unterstrichen.

Was den Männern in dieser Saison wieder einmal verwehrt blieb, glückte dem Team von Coach Hans-Jürgen Tritschocks bereits zum dritten Mal: der Gewinn eines Europacups. Für den am Saisonende scheidenden Trainer war der nach dem 1:1 im Hinspiel noch einmal hartumkämpfte Sieg die Krönung seiner Zeit in Frankfurt.

FFC noch immer hungrig

"Der Erfolg ist verdient, auch wenn wir zum Schluss ein bisschen Glück hatten", sagte Tritschocks. Aus den Händen von UEFA-Vizepräsident Gerhard Mayer-Vorfelder nahm Spielführerin Tina Wunderlich den Pokal freudestrahlend entgegen. Die Party in der Commerzbank-Arena hatte ihren Höhepunkt erreicht.

Doch trotz der eindrucksvollen Erfolgsstory mit sechs Meistertiteln, sieben Siegen im DFB-Pokal und nun drei Titeln im wichtigsten Wettbewerb des Frauen-Fußballs ist der Hunger des deutschen Vorzeigevereins noch immer nicht gestillt. Nun soll die Meisterschaft und damit das Triple folgen.

Neuer Zuschauerrekord

Da passt es, dass auch der Zuschauerrekord für Vereinsteams nun in FFC-Händen ist. 27.640 Zuschauer kamen in die Commerzbank-Arena und überboten den Bestwert des englischen Pokalfinales mit 24.582 Besuchern deutlich.

"Das ist einmalig für den Frauenfußball, das ist der Vorstoß in neue Dimensionen und macht Lust auf die WM 2011", meinte Tritschoks begeistert.

Dramatik pur

"Die Dramaturgie hätte kein Krimiautor besser hinkriegen können", erklärte Frankfurts Manager Siegfried Dietrich geschafft. Die Schwedinnen gaben auch nach dem 2:0 durch Treffer von Conny Pohlers (7., 56.) nicht auf.

Den Anschlusstreffer von Lisa Dahlquist (68., Foulelfmeter) beantworte Petra Wimbersky zwar postwendend mit dem 3:1 (72.). Doch der Treffer von Frida Östberg (84.) führte noch zu bangen Momenten. "Ich habe vorher herausposaunt, mit dem Pott nach Hause zu gehen, dann musste ich ja was tun", sagte Pohlers nach der Partie.

Pfiffe für Marta

An der Weltfußballerin Marta schieden sich derweil die Geister. Die Brasilianerin war bemüht, doch ihre Theatralik beantwortete das Publikum mit Pfiffen. Umeas Trainer Andree Jeglertz fand es "bedauerlich, dass die weltbeste Fußballerin ausgepfiffen wurde".

Sein Frankfurter Kollege sprach der Brasilianerin dagegen Vorbildcharakter ab. Tritschocks: "Für mich ist sie keine Weltfußballerin. So verhält man sich nicht. Es ist nicht fair, sich ständig fallen zu lassen und Gelbe Karten zu fordern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung