Frauenfußball

Steffi Jones 100 Tage im Amt

SID
Montag, 07.04.2008 | 13:55 Uhr
Jones, Beckenbauer, DFB, WM 2011, Frauen, Fußball, Sport, OK
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Hamburg - Des "Kaisers" alte Kleider will Steffi Jones nicht auftragen - doch wenn der Schuh drückt, wird sie sich an Franz Beckenbauer wenden.

"Noch sind ja keine Probleme da, aber wenn die kommen sollten, dann ist es gut, wenn man weiß, dass einem da der Franz Beckenbauer helfen kann", sagte die 111-malige Nationalspielerin in einem Interview mit dem Deutschen Presse-Agentur dpa.

Am 9. April ist Jones 100 Tage als Präsidentin des Organisationskomitees für die Frauenfußball-Weltmeisterschaften 2011 im Amt - und sie hat nach eigenen Angaben noch viel zu lernen.

Beckenbauer will Jones unterstützen

Bei der symbolischen Schlüsselübergabe und der offiziellen Eröffnung des WM-Büros in Frankfurt/Main hatte Beckenbauer, der allgegenwärtige Macher der WM 2006, seiner "Nachfolgerin" Unterstützung zugesagt.

Steffi Jones wusste da schon, wie groß seine Fußstapfen sind. Doch die 35-Jährige will ihre eigenen Abdrücke hinterlassen.

"Der Vergleich ist eine große Ehre für mich, weil Franz Beckenbauer eben die sprichwörtliche Lichtgestalt ist und wirklich Türen öffnen kann", erklärte sie.

Jones: "Ich schaffe das auch auf meine Art"

"Ich schaffe das auch auf meine Art und Weise - mit meinem Lächeln, mit meinem Charme. Ich komm' damit auch recht weit. Aber wenn's um die großen Dinge geht, braucht man ihn schon."

In erster Linie vertraut Steffi Jones jedoch auf ihre Menschenkenntnis - und vor allem auf das erfahrene Team beim Deutschen Fußball-Bund (DFB). Die Titelkämpfe der Frauen sollen allerdings kein Abklatsch des Sommermärchens werden.

WM 2011 wird eine eigene Geschichte haben

"Wir wollen und können uns nicht mit 2006 vergleichen. Wir können nicht in jedem Spiel ein Stadion mit 90 000 Zuschauern füllen. Die WM 2011 wird ihre eigene Geschichte schreiben", sagte die Frankfurterin.

Die Weltmeisterin von 2003, Europameisterin von 1997, 2001 und 2005 sowie Olympia-Dritte von 2000 und 2004 hat ihre Fußballkarriere gegen eine Büro- und Reisetätigkeit eingetauscht: Blackberry statt Balltraining, Fliegen statt Flanken, Sitzungen statt Spiele.

Jones als Integrationsfigur

Steffi Jones soll das Gesicht der WM werden - eine Integrationsfigur zudem: Die Tochter einer Deutschen und eines US-Soldaten hat ihr schon bisher bewegendes Leben in einem Buch ("Der Kick des Lebens") niedergeschrieben, jetzt sollen weitere spannende Kapitel dazukommen.

"Ich weiß, dass das Leben kein Zuckerschlecken ist", sagte die Ex- Kickerin, deren Bruder Frank im Irak-Krieg beide Beine verloren hat.

"Deswegen ist mit bewusst, dass jetzt Aufgaben auf mich zukommen, in die ich erst hineinwachsen muss. Aber ich bin lernfähig."

Im Herbst startet die WM-Kampagne

Im Herbst steht bereits das erste Etappenziel an: Mit der Bekanntgabe der Spielorte wird die große WM-Kampagne gestartet.

Von den zwölf Bewerbern - Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Dresden, Essen, Frankfurt, Leverkusen, Magdeburg, Mönchengladbach, Sinsheim und Wolfsburg - werden am Ende wahrscheinlich acht Städte plus Berlin als Austragungsort des Eröffnungsspiels übrig bleiben.

OK-Stab wird kontinuierlich erweitert

Derzeit schart Steffi Jones in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main zwölf OK-Mitarbeiter um sich, bis 2011 soll der Stab auf über 50 Personen aufgestockt werden.

Sie lerne aus der neuen Perspektive vor allem "welche Kraft der Fußball hat. Nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung