Fußball

ISL-Prozess: Verteidiger fordern Freisprüche

SID
Mittwoch, 02.04.2008 | 16:22 Uhr
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Zug - Im Prozess gegen ehemalige Manager des Sportrechte-Vermarktungskonzerns ISMM/ISL hat die Verteidigung Freisprüche für alle sechs Angeklagten gefordert.

Es sei viel "unnützer Untersuchungsaufwand" betrieben worden, meinte einer der Verteidiger vor dem Strafgericht im Schweizer Zug. Zuvor hatten Anwälte bestritten, dass die Angeklagten den Fußball-Weltverband FIFA hätten schädigen wollen. Im Gegenteil: Der Verband, dem der Schweizer Joseph Blatter vorsteht, habe vielmehr um die finanzielle Situation der ISMM/ISL gewusst und deren Konkurs in Kauf genommen.

Damit sei für die FIFA der Weg frei gewesen, das lukrative Geschäft mit der Vermarktung von weltweiten Sportanlässen selbst in die Hand zu nehmen, hieß es weiter. Eine später zurückgezogene FIFA-Anzeige gegen Verantwortliche der ISMM/ISL sei nichts weiter als ein zweckdienlicher Schritt auf diesem Weg gewesen.

Verfahren voller Schikanen

Der Anwalt sprach von einem langen, aufwendigen Verfahren, bei dem es zu "unzähligen Schikanen" gekommen sei. Es hätte längst eingestellt werden müssen, fügte er hinzu.

Wie schon seine Kollegen zuvor warf der Anwalt der Staatsanwaltschaft vor, eine Anklageschrift mit einer Aneinanderreihung von Annahmen vorgelegt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte zu Beginn der Woche Freiheitsstrafen zwischen drei und viereinhalb Jahren für die sechs Hauptbeteiligten unter anderem wegen Veruntreuung oder möglicherweise Betrug, Gläubigerschädigung und betrügerischen Konkurs gefordert.

Einen Teil der Anklagepunkte wirft er allen ehemaligen Managern vor, andere Punkte nur einzelnen Ex- Managern. Die Schadenssumme beläuft sich auf über 100 Millionen Franken (fast 64 Millionen Euro).

Fehlinvestitionenen führten zum Verhängnis

Die 1982 gegründete ISMM/ISL-Gruppe war die weltgrößte Sportmarketing-Agentur. Zum Verhängnis wurden ihr Fehlinvestitionen im Tennis, im US-Motorsport und im brasilianischen Fußball.

Die Angeklagten sollen Gelder für TV-Übertragungsrechte, hauptsächlich jene der Fußball-Weltmeisterschaften 2002 und 2006, dazu benutzt haben, die Liquidität der Firma zu sichern. Mit einem Gerichtsurteil wird frühestens im Sommer gerechnet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung