Fußball

ISL-Prozess: Verteidiger fordern Freisprüche

SID
Mittwoch, 02.04.2008 | 16:22 Uhr
Advertisement
Copa Sudamericana
MiLive
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
MiLive
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Zug - Im Prozess gegen ehemalige Manager des Sportrechte-Vermarktungskonzerns ISMM/ISL hat die Verteidigung Freisprüche für alle sechs Angeklagten gefordert.

Es sei viel "unnützer Untersuchungsaufwand" betrieben worden, meinte einer der Verteidiger vor dem Strafgericht im Schweizer Zug. Zuvor hatten Anwälte bestritten, dass die Angeklagten den Fußball-Weltverband FIFA hätten schädigen wollen. Im Gegenteil: Der Verband, dem der Schweizer Joseph Blatter vorsteht, habe vielmehr um die finanzielle Situation der ISMM/ISL gewusst und deren Konkurs in Kauf genommen.

Damit sei für die FIFA der Weg frei gewesen, das lukrative Geschäft mit der Vermarktung von weltweiten Sportanlässen selbst in die Hand zu nehmen, hieß es weiter. Eine später zurückgezogene FIFA-Anzeige gegen Verantwortliche der ISMM/ISL sei nichts weiter als ein zweckdienlicher Schritt auf diesem Weg gewesen.

Verfahren voller Schikanen

Der Anwalt sprach von einem langen, aufwendigen Verfahren, bei dem es zu "unzähligen Schikanen" gekommen sei. Es hätte längst eingestellt werden müssen, fügte er hinzu.

Wie schon seine Kollegen zuvor warf der Anwalt der Staatsanwaltschaft vor, eine Anklageschrift mit einer Aneinanderreihung von Annahmen vorgelegt zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte zu Beginn der Woche Freiheitsstrafen zwischen drei und viereinhalb Jahren für die sechs Hauptbeteiligten unter anderem wegen Veruntreuung oder möglicherweise Betrug, Gläubigerschädigung und betrügerischen Konkurs gefordert.

Einen Teil der Anklagepunkte wirft er allen ehemaligen Managern vor, andere Punkte nur einzelnen Ex- Managern. Die Schadenssumme beläuft sich auf über 100 Millionen Franken (fast 64 Millionen Euro).

Fehlinvestitionenen führten zum Verhängnis

Die 1982 gegründete ISMM/ISL-Gruppe war die weltgrößte Sportmarketing-Agentur. Zum Verhängnis wurden ihr Fehlinvestitionen im Tennis, im US-Motorsport und im brasilianischen Fußball.

Die Angeklagten sollen Gelder für TV-Übertragungsrechte, hauptsächlich jene der Fußball-Weltmeisterschaften 2002 und 2006, dazu benutzt haben, die Liquidität der Firma zu sichern. Mit einem Gerichtsurteil wird frühestens im Sommer gerechnet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung