Schiedsrichter-Affäre

Hoyzer will Zahlung "zu gegebener Zeit" erfüllen

SID
Montag, 07.04.2008 | 16:05 Uhr
Robert Hoyzer
© DPA
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Berlin - Ex-Schiedsrichter Robert Hoyzer will seinen in einem Vergleich festgelegten Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) "zu gegebener Zeit" nachkommen. Das erklärte Hoyzers Anwalt Thomas Hermes im Namen seines Mandanten.

"Herr Hoyzer hat den in den Verhandlungen mit dem DFB erzielten Ergebnissen zugestimmt, um unter die Vergangenheit auch zivilrechtlich einen Schlussstrich zu ziehen", heißt es in dem Schreiben. Derzeit sitzt Hoyzer im Gefängnis Berlin-Hakenfelde seine Haftstrafe ab.

Der Vergleich sieht einen Schadensersatz in Höhe von 750.000 Euro vor. Tatsächlich muss Hoyzer, der wegen seiner Beteiligung an der größten Wett- und Spielmanipulation im deutschen Fußball zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden war, 126.000 Euro an den DFB zahlen.

700 Euro pro Monat 

Die Ratenzahlungen von 700 Euro pro Monat sollen spätestens im Jahr 2010 beginnen, Hoyzer müsste 15 Jahre zahlen.

Durch den Vergleich, den das Landgericht Berlin noch bestätigen muss, könnte Hoyzer nach seiner Haftentlassung im Oktober 2009 "eine Lebensperspektive" besitzen und "Planungssicherheit für den Aufbau einer Existenz" haben, heißt es in der Mitteilung seines Anwalts.

Zugleich wurde auf die große Belastung für Hoyzer verwiesen: "Er hofft, die gegenüber dem DFB eingegangenen Zahlungsverpflichtungen zu gegebener Zeit erfüllen zu können." Ursprünglich hatte der Verband den Ex-Referee sogar auf 1,8 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

Abschließende Erklärung 

Hoyzer muss sich nach Beendigung des Rechtsstreits noch einmal vollständig und abschließend gegenüber dem DFB zum Wett- und Manipulationsskandal erklären.

Der Ex-Schiedsrichter, der auf Lebenszeit aus dem DFB ausgeschlossen worden war, soll vor allem eingegangene Verpflichtungen gegenüber Medien oder anderen Vertragspartnern offen legen.

Damit soll verhindert werden, dass Hoyzer aus dem Manipulations-Skandal noch weiteren wirtschaftlichen Nutzen zieht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung