Frauen-Fußball

Brasilianerin Marta liebäugelt mit Bundesliga

SID
Sonntag, 20.04.2008 | 15:01 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Peking - Die brasilianische Welt-Fußballerin Marta kann sich einen Wechsel in die deutsche Frauen-Bundesliga gut vorstellen. "Das ist eine Möglichkeit. Natürlich weiß ich, wie stark die Frauen-Bundesliga ist."

"Mich reizt, gegen starke Vereine zu spielen und attraktive Meisterschaften zu bestreiten. Das wäre etwas für die Zukunft", sagte die 22 Jahre alte Vize-Weltmeisterin, die zurzeit beim schwedischen Top-Club Umea IK spielt, auf der Homepage des Fußball-Weltverbandes FIFA.

Darüber hinaus freut sich Marta, die sich in Peking mit Brasilien als zwölftes und letztes Team für das olympische Frauen-Turnier qualifizierte, schon jetzt auf die Weltmeisterschaft in Deutschland 2011. Sie ist sicher, dass es ein großer Erfolg wird.

"Deutschland wird eine sehr gut organisierte WM veranstalten, mit zahlreichen Events rund um das Turnier. Die WM 2011 wird zu einem tollen Fest für die Mannschaften und die Fans. Das Land verfügt über eine großartige Infrastruktur. Ich glaube, für den Frauenfußball ist es sehr wichtig, die WM in einem Land mit tollen Voraussetzungen auszutragen", sagte Marta in dem Interview.

Vorfreude auf WM-Revanche 

Die Brasilianerin freut sich schon jetzt auf die Revanche für das im vergangenen September in China gegen die DFB-Elf mit 0:2 verlorene WM-Finale. "Es wird Spaß machen, 2011 gegen Deutschland zu spielen. Ich würde mich freuen, vor dem deutschen Publikum gegen die deutsche Nationalmannschaft anzutreten. Zudem wissen wir alle, dass sich in den letzten Jahren eine besondere Rivalität zwischen Deutschland und Brasilien im Frauenfußball entwickelt hat."

Die zurzeit beste Fußballerin der Welt steht mit Umea auch in den UEFA-Cup-Finals gegen den deutschen Meister und frisch gebackenen Pokalsieger 1. FFC Frankfurt. Die beiden Endspiele werden am 17. (Hinspiel in Schweden) und 24. Mai in Frankfurt ausgetragen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung