Fußball

Seedorf kritisiert Talenthandel: "Fleischmarkt"

SID
Montag, 31.03.2008 | 16:09 Uhr
Fußball, Seedorf
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Mailand - Der niederländische Nationalspieler Clarence Seedorf hat heftige Kritik an dem seiner Meinung nach menschenunwürdigen Spielerhandel im internationalen Fußball geübt.

"Das ist wie auf einem Fleischmarkt", klagte der Mittelfeldspieler des AC Mailand in einem von der "La Gazzetta dello Sport" vorab veröffentlichten Interview der Zeitschrift "GQ".

"Da gibt es ein Stück Fleisch aus Argentinien, das sehr gut und begehrt ist, und dann wird das nach Italien verkauft und dann nach Spanien oder England exportiert", vergleicht Seedorf Spielertransfers mit dem Fleischhandel. Es gehe dabei nicht darum, den besten Platz für ein Talent zu finden, sondern nur ums Geld. "Es wird an den verkauft, der das beste Angebot macht", sagte der Niederländer.

Dem Schicksal überlassen 

Ob sich jemand in sein neues Umfeld integriere, interessiere dabei niemanden. Man überlasse die Spieler einfach ihrem Schicksal. "Dies ist die Mentalität, die das System Fußball regiert", sagte Seedorf.

Zuletzt hatte sich der Präsident des europäischen Fußball-Verbandes UEFA, Michel Platini, für ein Verbot von Vereinswechseln junger Talente ausgesprochen. Der Franzose plädierte dafür, dass Transfers von Minderjährigen per Gesetz verboten werden sollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung