Fußball

Fröhlich wird DFB-Abteilungsleiter Schiedsrichter

SID
Dienstag, 11.03.2008 | 11:42 Uhr
fußball, sonstiges, fröhlich
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Frankfurt/Main - Der ehemalige Bundesliga- und FIFA-Schiedsrichter Lutz Michael Fröhlich wird neuer Leiter der Schiedsrichter-Abteilung beim Deutschen Fußball-Bund.

Wie der DFB in Frankfurt bekanntgab, übernimmt der Berliner am 1. April das Amt von Interims-Chef Eugen Strigel. Der Schiedsrichter-Lehrwart hatte die Position nach dem Ausscheiden von Hellmut Krug im Sommer 2007 kommissarisch übernommen.

"Ich freue mich sehr auf diese interessante Aufgabe", sagte der 50 Jahre alte Fröhlich. Er gehört dem DFB-Schiedsrichter-Ausschuss an und war zuletzt in der Ausbildung der Referees sowie als Schiedsrichter-Beobachter tätig.

Nachwuchsförderung als Schwerpunkt

Fröhlich will sich vor allem um die Nachwuchsförderung der Unparteiischen und deren Ausbildung kümmern. "Als hauptamtlicher DFB-Mitarbeiter sehe ich einen der Schwerpunkte meiner Tätigkeit darin, den hohen Stellenwert des Schiedsrichterwesens zu bewahren", sagte er.

Für seinen neuen Job gibt Fröhlich seine bisherige Tätigkeit beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) auf.

Der Berliner hatte zusammen mit drei Kollegen vor gut drei Jahren den Manipulationsskandal um den ehemaligen Schiedsrichter Robert Hoyzer mit aufgedeckt.

Fairplay-Preis vom VDS

Im Jahr 2005 erhielt der Referee, der mehr als 200 Bundesligaspiele leitete, den Fairplay-Preis des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS).

Fröhlich wurde für die Rücknahme einer irrtümlich erteilten Gelb-Roten Karte für Michael Ballack (damals Bayern München) am 4. November 2004 gegen Hannover 96 ausgezeichnet.

Die Leitung der Schiedsrichter-Abteilung hatte der Gelsenkirchener Krug im vergangenen Sommer nach wochenlangen Querelen mit dem DFB-Schiedsrichter-Obmann Volker Roth zur Verfügung gestellt.

Krug war anschließend als Schiedsrichter-Experte zur Deutschen Fußball Liga (DFL) gewechselt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung