Frauen-Fußball

Frauenfußball-WM mit 16 Mannschaften

SID
Freitag, 14.03.2008 | 13:30 Uhr
fußball, sonstiges, neid
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Zürich/Stuttgart - Mit einem kleinen, aber feinen Teilnehmerfeld wartet die 6. Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland auf.

Das Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA sprach sich in Zürich gegen die Ausweitung auf 24 Mannschaften aus: Es bleibt bei 16 Endrundenteilnehmern.

"Ich freue mich sehr darauf, dass wir uns 2011 vor eigenem Publikum mit den wirklich besten Teams der Welt messen werden", kommentierte Bundestrainerin Silvia Neid (im Bild) die Entscheidung.

"Die Zuschauer dürfen sich freuen. Sie werden fantastischen und absolut hochklassigen Fußball erleben."

"Leistungsgefälle wäre zu groß"

Eine Ausweitung auf 24 Teams würde das hohe Niveau senken, hieß es in einer Erklärung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). "Das Leistungsgefälle wäre dann zu groß", sagte Steffi Jones, die Präsidentin des WM-Organisationskomitees.

Bei den ersten beiden Weltmeisterschaften in China 1991 und in Schweden 1995 spielten noch zwölf Auswahl-Teams, danach (1999 und 2003 in den USA sowie 2007 in China) waren es 16.

Als Testlauf wird - ähnlich dem Confed-Cup bei den Männern - 2010 die WM der U-20-Mannschaften in Deutschland durchgeführt. Dieses Modell soll auch in Zukunft beibehalten werden.

Zwölf Städte bewerben sich

Zwölf deutsche Städte - Augsburg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Dresden, Essen, Frankfurt, Leverkusen, Magdeburg, Mönchengladbach, Sinsheim und Wolfsburg - bewerben sich als Spielorte.

Am Ende werden sechs bis neun übrigbleiben. "Nun gilt es, bei der Gestaltung des Spielplans die aus 16 Teams resultierenden 32 Spiele so zu verteilen, das wir einerseits eine regional ausgewogene Verteilung darstellen, gleichzeitig aber auch eine wirtschaftlich vernünftige Auslastung für jeden einzelnen Spielort gewährleisten können", erklärte DFB- Präsident Theo Zwanziger.

"Drei bis vier Spiele je Standort scheinen angemessen zu sein."

Finale in Frankfurt

Im Herbst will der DFB seine WM-Standorte präsentieren. Frankfurt ist für das Finale vorgesehen, Berlin für die Eröffnung. Dazu hat Augsburg als einziger bayerischer Bewerber beste Karten.

Auch die derzeit im Bau befindliche Arena des Zweitligisten 1899 Hoffenheim in Sinsheim hat gute Chancen: Investor Dietmar Hopp hat allerbeste Kontakte zum DFB.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung