Freitag, 21.03.2008

Frauen-Fußball

FC Bayern will "Geschichte schreiben"

München - Der FC Bayern München könnte als erster deutscher Fußball-Klub im gleichen Jahr sowohl mit den Männern als auch mit den Frauen im DFB-Pokal-Finale vertreten sein.

Während die Herren ihr Final-Ticket in der Tasche haben, haben die Damen noch Branchenprimus 1. FFC Frankfurt im Weg. "Dass wäre einzigartig. Wir können Geschichte schreiben", sagte Bayern-Coach Sissy Raith in München mit Blick auf zwei Finalisten aus einem Verein.

Und auch Nationalspielerin Bianca Rech träumt schon von einer Reise mit Oliver Kahn & Co. "Das ist ein zusätzlicher Ansporn. Wir könnten mit den Profis reisen und feiern", sagte die ehemalige Frankfurterin vor der Partie am Ostermontag.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Hitzfeld zieht den Hut

Respekt hat schon jetzt Männer-Coach Ottmar Hitzfeld. Früher sei Frauen-Fußball belächelt worden, sagte der 59-Jährige. "Aber jetzt haben sich die Frauen unheimlich entwickelt. Davor muss man den Hut ziehen."

Klarer Favorit sind die Hessinnen, die ihr zehntes Pokal-Finale in Serie anstreben. "Die Frankfurterinnen haben zusammen um die 1.000 A-Länderspiele, bei meinen Spielerinnen sind es 22", erklärte Raith.

Für die Münchnerinnen, in der Liga als Vierter derzeit deutlich hinter dem noch ungeschlagenen Spitzenreiter FFC platziert, wäre es der dritte Final-Einzug nach 1988 und 1990. Beide Male gingen sie als Verlierer vom Platz.

Tritschok warnt vor den Bayern

Der FFC um Rekord-Nationalspielerin Birgit Prinz holte dagegen schon sechs Mal den Pott. Dennoch warnte Frankfurts Coach Hans-Jürgen Tritschoks vor einer "schweren Aufgabe gegen die heimstarken Bayern".

Mit ihrem Viertelfinal-Sieg über den letztjährigen Endspielteilnehmer FCR 2001 Duisburg hätten die Münchnerinnen bewiesen, dass sie mit den "absoluten Top-Teams" mithalten könnten.

Im anderen Halbfinal-Spiel stehen sich der Tabellen-Zehnte 1. FC Saarbrücken und Zweitligist TuS Köln rrh. gegenüber.

Das könnte Sie auch interessieren
David Alaba mit Bundeskanzler Christian Kern

Österreichs Politiker sind Fußball-Europameister

Mitterlehner gilt als fußballbegeisterter Politiker

Mitterlehner erhält Fußball-Geschenk zum Abschied

Trotz einem Verlust von 369 Millionen Dollar sieht Gianni Infantino keine finanziellen Probleme bei der FIFA

Infantino bezeichnet FIFA-Finanzen als "extrem stabil"


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.