DFB

DFB: Einigungschancen im Zivilprozess gegen Hoyzer

SID
Montag, 03.03.2008 | 13:42 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Berlin - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sieht gute Einigungschancen im Zivilprozess gegen den Skandal-Schiedsrichter Hoyzer.

"Ich sehe gute Aussichten für eine Einigung, wenn Robert Hoyzer auf unsere wesentlichen Zielsetzungen eingeht", erklärte Rainer Koch, DFB-Vizepräsident für Rechts- und Satzungsfragen.

Der DFB hatte Hoyzer, der gegenwärtig eine 29 Monate lange Haftstrafe verbüßt, für seine Spielmanipulationen auf Schadensersatz in Höhe von 1,8 Millionen Euro verklagt.

Das Berliner Landgericht hatte bei der Verhandlung am 9. Januar diesen Jahres einen Großteil der Schadensersatz-Ansprüche des DFB bereits als begründet eingeordnet und ein Urteil für den 12. März angekündigt.

"Wir wollen eventuell bei ihm noch vorhandene Informationen zum Wett- und Manipulationsskandal schnellstmöglich und vollständig erhalten und nicht immer wieder mit neuen Enthüllungen konfrontiert werden", nannte Koch auf der offiziellen Internetseite des Verbandes die erste Prämisse für eine Einigung mit Hoyzer.

Hoyzer soll nichts verdienen

Zudem müsse sichergestellt werden, dass Hoyzer aus dem Wett- und Manipulationsskandal keinen persönlichen wirtschaftlichen Nutzen ziehe. Das betrifft zum Beispiel Honorare für Veröffentlichungen, Film- und Medienrechte.

"Wenn Robert Hoyzer hier zur Kooperation bereit ist, dann werden wir ihm eine Chance für seinen weiteren Lebensweg eröffnen und den uns nach Ansicht des Landgerichts Berlin wohl zustehenden Schadensersatz-Betrag von über 1,5 Millionen Euro zu großen Teilen nicht vollstrecken", kündigte der DFB-Vizepräsident an, der im Hauptberuf Richter ist.

Schon in seiner Zeit als Vorsitzender des DFB-Sportgerichts von 1998 bis 2007 hatte sich der 49 Jahre alte Koch mit dem Fall Hoyzer intensiv beschäftigen müssen.

"Kann man einem Betrüger glauben?"

"Die schwierigste Frage dabei war zu entscheiden, ob die Aussagen von Herrn Hoyzer glaubwürdig sind oder nicht. Kann man - so fragte man sich in der Öffentlichkeit - einem Betrüger glauben? Robert Hoyzer hatte ja mit seinen Aussagen nicht nur sich selbst, sondern auch andere belastet", erklärte Koch und ergänzte: "Ich hielt seine Aussage für glaubwürdig, wie man heute weiß zu Recht. Hätte ich mich geirrt, hätte das der DFB- Sportgerichtsbarkeit schwer geschadet."

Hoyzer war am 17. November 2005 vom Berliner Landgericht wegen Beihilfe zum Betrug zu zwei Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt worden. Der DFB hatte den Schiedsrichter lebenslang gesperrt und aus dem Verband ausgeschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung