Zeitung: Machtstreit unter WM-Organisatoren

SID
Sonntag, 17.02.2008 | 18:25 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Johannesburg - In der Führungsriege des Organisationskomitees der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika ist offenbar ein heftiger Machtstreit ausgebrochen, der den Weltverband FIFA auf den Plan gerufen hat.

Nach einem Bericht der südafrikanischen Zeitung "The Times" soll das Verhältnis zwischen dem OK-Vorsitzenden Irvin Khoza und Geschäftsführer Danny Jordaan von "Misstrauen" bestimmt sein. FIFA-Präsident Joseph Blatter soll sich bereits als Schlichter eingeschaltet haben.

Auch zwischen Jordaan und Kommunikationschef Tim Modise bestehen laut dem Bericht schwere Meinungsverschiedenheiten. Jordaan habe Modises Posten bereits anderen Personen offeriert. Es werde mit einem baldigen Ausscheiden Modises aus dem OK gerechnet.

Die Nachricht von den Streitigkeiten sorgte kurz vor einer fünftägigen Inspektionstour der FIFA in Südafrika für neue Unruhe. Vom 18. bis 22. Februar begutachtet die FIFA die Bau-Fortschritte an den WM-Stadien in Johannesburg, Pretoria, Rustenburg, Polokwane, Nelspruit und Bloemfontein. Im Herbst 2007 hatten Streiks auf den Baustellen Besorgnis ausgelöst, die Arenen könnten nicht rechtzeitig fertiggestellt werden. Zudem gilt die hohe Kriminalität im Kap-Staat als Problem.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung