Fußball

WM-OK: FIFA zufrieden mit WM-Arenen für 2010

SID
Freitag, 22.02.2008 | 14:24 Uhr
WM 2010, Südafrika
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bloemfontein - Nach einer Besichtigungstour durch sechs von zehn Stadien der Weltmeisterschaft 2010 hat die FIFA nach Angaben von Südafrikas WM-Organisatoren ein positives Fazit gezogen.

"Wir sind sehr beeindruckt von den gemachten Anstrengungen in allen besuchten Stadien und erfreut über den Stand der Vorbereitungen", sagte FIFA-Delegationsführer Ron DelMont.

Die Inspektoren des Weltverbandes hatten in den vergangenen fünf Tagen die Arenen in Johannesburg, Rustenburg, Pretoria, Polokwane, Bloemfontein und Nelspruit begutachtet. Man sei mit den Stadienbauten weiter fortgeschritten als WM-Gastgeber der vergangenen Jahre zum vergleichbaren Zeitpunkt, hieß es in einer OK-Mitteilung.

Erste gute Nachricht seit langem 

Das überraschend positive Stadion-Urteil ist seit langem wieder eine gute Nachricht für die Macher der ersten Fußball-WM auf afrikanischem Boden. Zuletzt hatten Bauarbeiter-Streiks immer wieder für Negativschlagzeilen gesorgt. Nicht auf der Besichtigungsliste stand allerdings die Arena in Port Elizabeth.

Am Rande der Qualifikationsgruppen-Auslosung in Durban Ende November 2007 waren Zweifel laut geworden, dass die Arena dort wie geplant bis zum Confederations Cup im Juni 2009 in Südafrika fertiggestellt sein wird.

"Wir haben vier Confederations-Cup-Stadien besucht. Und nach dem, was wir gesehen haben, werden wir sicherlich ein gutes Turnier haben", sagte OK-Delegationsführer Dennis Mumble.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung