Mittwoch, 20.02.2008

Fußball

Stadionverbots-Richtlinien gelten ab 31. März

Frankfurt/Main - Die neuen Stadienverbots-Richtlinien des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) treten am 31. März in Kraft. Mit der Umsetzung löste DFB-Präsident Theo Zwanziger ein Versprechen ein, das er beim Fan-Kongress im Juni 2007 in Leipzig gegeben hatte.

Veränderungen betreffen vor allem die Reduzierung der Höchstdauer der Stadionverbote von fünf auf drei Jahre, teilte der DFB in Frankfurt/Main mit. Zudem könne ein Stadion-Bann künftig unter bestimmten Voraussetzungen ausgesetzt werden.

"Wir betrachten die neuen Stadionverbots-Richtlinien als einen wichtigen Fortschritt. Wir geben ein Signal an die Fan-Szenen, dass wir ihre Anregungen ernst nehmen und auch in Zukunft bei brisanten Themen im offenen Dialog zusammenarbeiten wollen", betonte Zwanziger.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Fans sind gefordert 

Von den Änderungen erhofft sich der DFB eine höhere Akzeptanz, eine transparentere Gestaltung und eine gerechtere Anwendung der Stadionverbotsrichtlinien.

Dem Wunsch der Fanverbände, die jeweiligen Heimatvereine in das Verfahren stärker einzubinden, wurde in der Neufassung der Richtlinien ebenfalls entsprochen. Der DFB-Sicherheitsbeauftragte Helmut Spahn ergänzte: "Der DFB hat die Vorarbeit geleistet. Der Ball liegt jetzt auf der Seite der Fans, die auch aufgefordert sind, in ihren Reihen ebenfalls für Akzeptanz und noch mehr Sicherheit in den Stadien zu sorgen."

Das könnte Sie auch interessieren
Raphael Dwamena spielt seit Ende Jänner in Zürich

Dwamena sagte Millionen-Angebot ab

Andres Iniesta könnte gegen Espanyol zum Zuschauen verdammt sein

Vor dem Derby: Barcelona bangt um Iniesta

Jose Mourinho muss einige Ausfälle verkraften

Mourinho über Personalnot: "Ich bin eine Option"


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.