Dynamo-Boss symbolisch am Galgen

SID
Dienstag, 26.02.2008 | 11:33 Uhr
dynamo, dreseden, fans
© DPA
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Dresden - Unverhohlene Morddrohungen und Galgen-Graffitis an den Stadionwänden: Die Hetzjagd auf Mitarbeiter des Regionalligisten Dynamo Dresden hat einen unrühmlichen Höhepunkt erlebt. Zielscheibe der Fan-Attacken ist Hauptgeschäftsführer Bernd Maas.

Er ist wegen seiner harten Linie gegen Störer zum Feindbild einiger weniger in der Dynamo-Anhängerschaft geworden. Seine Arbeit beim sächsischen Traditionsverein ist angesichts von Drohungen wie "Maas töten" mittlerweile ein Wagnis.

Beim Gastspiel der Dresdner beim SC Verl wurde er im Beisein seines fünfjährigen Sohnes massiv von eigenen Fans beschimpft. Auf Anraten der Polizei äußert sich der 38-Jährige öffentlich allerdings nicht zu den Vorfällen.

Ultras distanzieren sich

"Die Unbelehrbaren sind zu weit gegangen. Sie haben die Grenze des Anstands deutlich überschritten", sagte der Dresdner Polizeipräsident Dieter Hanitsch. Die Polizei vermutet die Quelle der Drohungen in den Reihen der Fangruppe der Ultras. Diese distanziert sich allerdings von den Angriffen gegen Dynamo-Mitarbeiter. "Wir alle fürchten um das Überleben unserer einmaligen Fankultur und sind wütend und bestürzt, dass wir dabei immer wieder mit Randalierern und Steinewerfern gleichgesetzt werden", heißt es auf deren Homepage.

Die Spannungen in Dresden sind deutlich spürbar. Streifen um das Stadion sind erhöht worden. Auf Wunsch kann der Verein Personenschutz anfordern. 1350 Polizisten sicherten das Ostderby gegen den 1. FC Magdeburg ab, das Dresden mit 1:0 gewann. Es blieb nach Aussage der Einsatzleitung bei "Rangeleien" und "verbalen Attacken", zehn Personen wurden festgenommen. Eine neu angeschaffte Video-Drohne kam allerdings nicht zum Einsatz, die deutschlandweite Premiere ausblieb.

Konsequente Arbeit von Maas

Seit Maas im Juli 2007 das Amt des Hauptgeschäftsführers antrat, hat sich die Haltung der Vereins gegenüber Krawallmachern gewandelt. Konsequent geht der Klub gegen Störer vor, spricht Stadionverbote aus, sucht mit Foto-Plakaten nach Rowdys. Über Jahre hatte diese Kompromisslosigkeit in Dresden gefehlt, nun wird der Spielraum für Fußball-Chaoten kleiner. Ihr Hass konzentriert sich auf jene, die für die Umsetzung der Regeln verantwortlich zeichnen.

Die Sicherheitsbeauftragte Elke Weiße sah sich nach Saisonbeginn Drohungen ausgesetzt, gab ihren Posten inzwischen ab. "Fakt ist, dass wir im Stadion und somit in unserem Einflussbereich alles ruhig halten konnten", sagte ihr Nachfolger Markus Hendel, der ebenfalls von Anfeindungen betroffen ist.

DFB stärkt Dynamo den Rücken

Die Haltung scheint für die Verantwortlichen immer mehr zur Bürde zu werden. Noch versieht Maas seinen Job, zu dem unter anderem Lizenzierung, Stadionneubau und Konsolidierung zählen. Wirft er hin, würde dies Dynamo in eine Krise stürzen.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) stärkt dem Klub den Rücken, "weil die Menschen, die den Verein derzeit in verantwortlicher Position führen, bewiesen haben, dass sie seriös arbeiten und Transparenz zeigen, sagte Sportdirektor Matthias Sammer auf einem Sponsorentreffen in Dresden. "Das gibt uns als DFB das Gefühl, dass die derzeitig kritische Situation des Vereins gemeistert werden kann."

Doch die Außendarstellung des Klubs leidet. "Der Ruf wird jedes Mal beschädigt. Es kann nicht sein, dass Maas der Buhmann ist, weil er Sachen, die in der Vergangenheit vernachlässigt wurden, versucht, in den Griff zu kriegen", sagte Dynamo-Cheftrainer Eduard Geyer. Die Mannschaft sieht derweil das Saisonziel in Gefahr. "Solche Geschichten sind Störfeuer, die schlussendlich auch die Mannschaft betreffen", warnte Kapitän Martin Stocklasa.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung