"Man sollte nie nie sagen"

Meyer doch zurück auf die Trainerbank?

SID
Mittwoch, 13.02.2008 | 12:14 Uhr
Fußball, Hans Meyer
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nürnberg - Nach seiner Entlassung beim Bundesligisten 1. FC Nürnberg liebäugelt Hans Meyer doch wieder mit der Fortsetzung seiner Trainerkarriere.

"Man sollte bekanntlich nie nie sagen. Und ich habe auch schon zweimal neue Aufgaben übernommen, obwohl ich das nicht vorhatte", sagte der 65-Jährige in einem Interview der "Nürnberger Zeitung". Vor kurzem hatte Meyer noch betont, das Traineramt bei den Franken werde definitiv das letzte seiner langen Karriere sein. Wegen akuter Abstiegsgefahr war Meyer beim Club durch Thomas von Hessen ersetzt worden.

"Der Verein hätte das leichter haben können, von mir aus wäre eine kooperative Form jederzeit möglich gewesen", sagte Meyer in einem Interview der "Frankenpost" zu den wenig schönen Umständen seiner Entlassung. "Aber eine Trennung ist absolut legal. Vielleicht war der Zeitpunkt etwas verfrüht."

Der 65-Jährige hatte am Tag seiner Entlassung noch eine Pressekonferenz zum anstehenden UEFA-Pokal-Spiel bei Benfica Lissabon abgehalten, wenig später wurde seine Entlassung erst via Medien, dann ganz offiziell verkündet. "Das Ding ist nicht gut gelaufen", hatte auch Sportdirektor Martin Bader eingeräumt.

Wohnung ist rollstuhlgerecht 

Auch ohne seine Dienste sieht Meyer große Chancen für den Club auf den Klassenverbleib in der Bundesliga. "Ohne Einschränkung" werde Nürnberg vom Abstieg verschont bleiben, betonte der Thüringer.

"Ich wünsche meinem Nachfolger, dass er nicht so vom Verletzungspech verfolgt wird, wie dies in der Hinrunde leider der Fall war." Sogar eine künftige Tätigkeit etwa als Scout für den Club wollte Meyer nicht ausschließen.

Seine Zukunft liegt derzeit noch im Ungewissen. "Aber in der nahen Zukunft denke ich mehr an meine Familie und werde mich verstärkt um meine drei Kinder und meine acht Enkelkinder kümmern", betonte er.

"Das Angebot eines Fernsehsenders habe ich schon abgelehnt." In Nürnberg will Meyer aber erst einmal beheimatet bleiben: "Die Stadt gefällt mir, und außerdem habe ich eine schöne Wohnung, die rollstuhlgerecht ist, so dass ich die nächsten fünf Jahre bleiben kann", sagte er der "Nürnberger Zeitung".

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung