FIFA will Welt-Anti-Doping-Code übernehmen

SID
Freitag, 29.02.2008 | 13:53 Uhr
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Zürich - Die FIFA will den Welt-Anti-Doping-Code übernehmen. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnete FIFA-Präsident Joseph Blatter beim Antrittsbesuch von John Fahey, dem neuen Vorsitzenden der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), in Zürich.

Der WADA-Code wird am 1. Januar 2009 in Kraft treten. "FIFA und WADA haben die gleichen Ziele im Kampf gegen Doping", sagte Blatter. Offiziell zu einem Teil des FIFA-Reglements soll der WADA-Code beim FIFA-Kongress im Mai in Sydney werden.

Zu den wesentlichen Änderungen in dem neuen Kodex gehört ein flexibleres Strafmaß verbunden mit einer Einzelfall-Beurteilung. Dies ist stets von der FIFA gefordert worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung