Wuppertal - FC Bayern 2:5

Nur 45 Minuten Angst

SID
Dienstag, 29.01.2008 | 21:03 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Gelsenkirchen - Der FC Bayern München hat seine erste Pflichtaufgabe des Jahres nach einer Halbzeit-Standpauke von Trainer Ottmar Hitzfeld letztlich souverän bewältigt und kann weiter auf das Titeltriple hoffen.

Drei Tage vor dem Saisonstart in der Bundesliga bei Hansa Rostock setzte sich der Rekordchampion im DFB-Pokal gegen den Regionalliga-Spitzenreiter Wuppertaler SV Borussia dank der Treffsicherheit seiner Offensivabteilung mit 5:2 (2:2) durch und schaffte den erwarteten Einzug ins Viertelfinale.

Beim ersten Bayern-Sieg in der mit 61.482 Zuschauern ausverkauften Schalke Arena agierte die Mannschaft von Ottmar Hitzfeld gerade in der ersten Halbzeit in der Defensive aber alles andere als meisterlich und muss sich für die kommenden Aufgaben noch steigern.

Gegen den wacker kämpfenden Drittligisten reichte es durch die Tore von Miroslav Klose (14./27. Minute), Daniel van Buyten (50.), Luca Toni (53.) und Hamit Altintop (88.) dennoch zum Erfolg. 

Die Wuppertaler schlugen sich achtbar und schafften durch die Tore von Tobias Damm (26.) und Mahir Saglik (29.) zwei Mal den Ausgleich. Eine in der turbulenten ersten Halbzeit möglich scheinende Sensation blieb den Bergischen in ihrem Jahrhundertspiel allerdings verwehrt.

"Das kann doch nicht wahr sein"

"Nach dem 2:2 haben wir gedacht, das kann doch nicht wahr sein. Dann hat der Trainer ein paar Sätze in der Kabine gesagt, und dann ging es wieder. Die Mannschaft hat in der ersten Halbzeit die Warnung des Trainers nicht ernst genommen", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß. "Nach der Pause hat man nicht mehr viel von Wuppertal gesehen", sagte Hitzfeld erleichtert.

WSV-Manager Georg Kreß sah eine versäumte Chance: "Ich bin schon enttäuscht. Nach dem 2:3 ließen die Kräfte nach. Die Bayern haben dann dominiert."

Lucio fälscht ab ins Tor

Wegen des großen Zuschauerandrangs und Staus auf den umliegenden Autobahnen begann das Spiel mit gut 15 Minuten Verspätung. Die Bayern ließen sich von der Verzögerung aber nicht verunsichern.

Nach einer Ecke von Franck Ribery köpfte Klose zur Führung ein. Anschließend dominerten die Münchner die Partie und drängten auf den zweiten Treffer, doch Toni und Klose (20.) sowie Ze Roberto (21.) vergaben ihre Chancen.

Etwas überraschend fiel dann der Ausgleich als Damms Schuss von Lucio unhaltbar für den nicht immer souverän wirkenden Bayern-Schlussmann Oliver Kahn abgefälscht wurde.

Außenseiter wie elektrisiert

Die Bayern schlugen sofort zurück. Klose luchste WSV-Schlussmann Christian Mali den Ball ab und schob zur erneuten Führung ein. Doch der Drittligist bewies Moral und beendete den Bayern-Jubel umgehend.

Regionalliga-Toptorschütze Saglik schob nach einer weiten Flanke und einem Stellungsfehler des überraschend statt Martin Demichelis in der Bayern-Formation stehenden van Buyten unbedrängt zum erneuten Ausgleich ein.

Nun agierte der Außenseiter wie elektrisiert und ging nicht unverdient mit einem Remis in die Halbzeitpause.

Altintop macht den Sack zu

Nach der ereignisreichen ersten Halbzeit sorgten die Münchner im zweiten Abschnitt dann doch schnell für klare Verhältnisse. Van Buyten machte seinen Fehler durch einen Kopfballtreffer wieder gut. Wenige Minuten später machte Toni mit einem Treffer aus dem Gewühl heraus alles klar.

Trotz des Doppelschlags steckten die Wuppertaler aber nicht auf, doch letztlich fehlten die spielerischen Mittel für den ganz großen Coup. Dem überzeugend agierenden Münchner Spielmacher Ribery (63.) bot sich noch die gute Gelegenheit das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

Gegen am Ende kraftloser Wuppertaler gelang dem eingewechselten Altintop kurz vor Schluss an alter Wirkungsstätte der standesgemäße Endstand.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung