Africa Cup

Nigeria beim Afrika-Cup vor dem Aus

SID
Samstag, 26.01.2008 | 14:15 Uhr
Africa Cup, Nigeria, Fußball
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Accra/Ghana - Berti Vogts steht mit seinen "Super Eagles" beim Afrika-Cup vor dem Aus. Nach dem enttäuschenden torlosen Unentschieden gegen Mali in Sekondi (Ghana) belegt die Mannschaft des ehemaligen Fußball-Bundestrainers mit nur einem Punkt den dritten Platz in der Gruppe B hinter der Elfenbeinküste.

Den Ivorern gelang gegen das von Reinhard Fabisch trainierte Team von Benin mit einem 4:1 (2:0) der zweite Sieg im zweiten Spie. Mit sechs Punkten ist die Elfenbeinküste bereits weiter, Mali folgt mit vier Zählern und hat die besten Karten, als zweites Team ins Viertelfinale einzuziehen.

Nigeria kann dieses Ziel aus eigener Kraft nicht mehr erreichen: Die Vogts-Truppe muss im letzten Gruppenspiel gegen Benin unbedingt gewinnen und ist auf Schützenhilfe der Ivorer gegen Mali hoffen. Dann würde das Torverhältnis über den zweiten Gruppenplatz entscheiden.

Schon jetzt haben die als Mitfavoriten gehandelten Nigerianer für einen Negativ-Rekord gesorgt: Erstmals gelang ihnen in den ersten zwei Afrika-Cup-Spielen kein Tor. Und das, obwohl Vogts seine Elf nach der Start-Niederlage auf drei Positionen umstellte.

"Noch sind wir im Turnier" 

"Ich weiß, dass es nicht genug ist, nur einen Punkt nach zwei Spielen zu haben. Wir haben jetzt nur noch eine Hoffnung und die ist die Elfenbeinküste und Gott", sagte Vogts noch dem mageren 0:0. Und ergänzte: "Noch sind wir im Turnier und deswegen müssen wir einfach sehen, was passiert."

Beinahe trotzig antworte er bei der folgenden Pressekonferenz auf die Frage nigerianischer Journalisten, ob er zurücktreten werde, wenn sein Team die zweite Runde nicht erreiche: "Warum sollte ich das tun? Ich habe einen Vertrag bis zur WM 2010 und den werde ich erfüllen."

England-Legionär John Mikel Obi vom FC Chelsea, dem es auch nicht gelang, Malis starke Abwehr zu durchbrechen, bleibt ebenfalls nichts anderes übrig, als auf das Weiterkommen zu hoffen: "Wir haben gut gespielt, viele Chancen herausgespielt, aber einfach nicht verwertet. Wir müssen gegen Benin unbedingt treffen und dann auf einen Sieg der Elfenbeinküste hoffen."

Für Benin bedeutet die zweite Niederlage das frühe Turnier-Aus. Schon vor dem Spiel gegen die Elfenbeinküste hatte Fabisch angekündigt, dass er sofort nach dem letzten Spiel zurück nach Deutschland reisen werde. In der Heimat will er sich überlegen, ob er als Nationaltrainer Benins weitermachen wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung