VfB Turnier-Dritter in Dubai

SID
Montag, 07.01.2008 | 17:10 Uhr
Stuttgart, Ajax, Radu
© DPA
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dubai - Der deutsche Meister VfB Stuttgart hat beim internationalen Turnier in Dubai den dritten von vier Rängen belegt. Im "kleinen Finale" setzte sich die Mannschaft von Trainer Armin Veh 1:0 (0:0) gegen Ajax Amsterdam durch.

Das Siegtor vor rund 3000 Zuschauern schoss Alexander Farnerud in der 88. Minute mit einem Linksschuss aus 20 Metern. Bereits in der 8. Minute sah Amsterdams Hedwinges Maduro die Rote Karte, nachdem er Sergiu Radu nur noch per Notbremse stoppen konnte.

Die Schwaben waren anschließend überlegen und besaßen die besseren Chancen, ließen aber vor Farneruds Tor die nötige Durchschlagskraft vermissen. Die besten Chancen vergaben Pavel Pardo (8.), Ciprian Marica (20.) und Manuel Fischer (76.). "Wir können deutlich besser spielen. Man merkt, dass wir hart trainiert haben", sagte Torjäger Mario Gomez, der seine seine Rippenverletzung fast auskuriert hat.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung