Sammer bringt Scholl als DFB-Trainer ins Spiel

SID
Freitag, 25.01.2008 | 12:42 Uhr
Fußball, Scholl, DFB
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

München - Der ehemalige Nationalspieler Mehmet Scholl wird womöglich ein Comeback beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) feiern.

Bei einer Gesprächsrunde des Abo-TV-Senders "Premiere" in München brachte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer den früheren Profi des FC Bayern München als Verbandstrainer ins Gespräch. "Wir wollen Leute, die sich entwickeln können und wollen, und das würde auf Mehmet zutreffen", sagte Sammer.

Scholl bestätigte in der "Süddeutschen Zeitung", dass er demnächst den Trainerschein machen werde.

Der heute 37-Jährige hatte im vergangenen Sommer nach 15 Jahren bei Bayern München seine Karriere als aktiver Fußballer beendet. Der deutsche Rekordmeister hatte ihm damals eine weitere Zusammenarbeit etwa als Jugendkoordinator angeboten.

Am Donnerstag wiederholte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge die Offerte, Scholl könne im Verein eine Funktion übernehmen: "Die Tür für ihn steht weiterhin offen." Scholl hat sich zum Thema DFB noch keine Gedanken gemacht. "Ich mache jetzt den Schein, und dann schau ich weiter", erklärte der Europameister von 1996.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung