Montag, 28.01.2008

Sonstiges

Gerüchte um Vogts-Ablösung durch van Gaal

Accra/Ghana - Die Gerüchte um eine Ablösung von Berti Vogts als Nigerias Nationaltrainer reißen nicht ab.

Ungeachtet der Treuebekundungen durch Verbandschef Sani Lulu berichteten am Rande des Afrika-Cups in Ghana nigerianische Journalisten übereinstimmend, dass die Trennung von dem ehemaligen Bundestrainer beschlossene Sache sei.

Anstelle des Deutschen solle der Niederländer Louis van Gaal die "Super Eagles" zum nächsten Afrika-Cup-Turnier und dann auch zur Weltmeisterschafts-Endrunde 2010 nach Südafrika führen.

Überraschende Rückendeckung vom Verband

Vogts will trotz der bisher mageren Leistungen mit zwei Spielen ohne Torerfolg und des drohenden frühen K.o. beim Afrika-Cup nichts davon wissen und pocht auf Erfüllung des bis 2010 laufenden Vertrags.

Überraschend erhielt der Ex-Nationalspieler Rückendeckung vom Nigerianischen Fußball-Verband (NFA), der zuvor eine Krisensitzung abgehalten hatte. NFA-Chef Sani Lulu sagte in Sekondi-Takoradi, dass der Deutsche weiterhin der beste Mann für den Job und für die schwache Vorstellung des Teams nicht verantwortlich zu machen sei. "Wir haben weiterhin Vertrauen in Berti Vogts. Es ist zu früh, ihn zu feuern oder die Mannschaft auseinanderzureißen."

Vogts auf Schützenhilfe angewiesen

Das drohende Vorrunden-Aus beim prestigeträchtigen Kontinental-Turnier in Ghana würde allerdings einer Blamage gleichkommen und Vogts' Stellung weiter schwächen.

Denn nach dem 0:1 gegen die Elfenbeinküste und dem 0:0 gegen Mali droht Mitfavorit Nigeria (nur 1 Punkt) auf Tabellenplatz drei hinter der Elfenbeinküste (6) und Mali (4) das Turnier-Aus. Nur ein eigener Sieg über Schlusslicht Benin (0) und Schützenhilfe in Form eines Sieges der allerdings bereits im Viertelfinale stehenden Ivorer über Mali könnten dies noch abwenden.

Deutsches Duell gegen Fabisch

Ausgerechnet ein deutscher Trainer-Kollege könnte Vogts' Schicksal besiegeln. Zwar ist Reinhard Fabisch mit  Benin schon ausgeschieden, doch er hat schon inständig an die Einstellung seiner Spieler appelliert. "Wir können uns im letzten Spiel nicht abschlachten lassen. Es ist wichtig, dass wir uns gut aus diesem Turnier verabschieden", forderte er. Dabei spielt es für Fabisch keine Rolle, dass Vogts auf Nigerias Bank sitzt. "Deswegen bin ich oder die Mannschaft nicht motivierter", sagte der Fußball-Lehrer und stellte klar: "Ich denke, es wird wahrscheinlich Bertis letztes Spiel mit Nigeria sein, aber schenken tun wir ihm bestimmt nichts."

Ob Fabisch Benins Coach bleibt, ist ebenso ungewiss. Nach den bisherigen Erfahrungen im Land des Fußball-Zwergs deutet vieles auf einen Abschied hin. "Hier sind einige Sachen vorgefallen, die selbst bei afrikanischen Verhältnissen nicht okay sind", berichtete Fabisch, der sich mit seiner Entscheidung aber Zeit lassen will: "Ich fliege nach unserem letzten Spiel erst mal nach Deutschland und überlege mir, wie es weitergeht."


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.