Fußball

Fanarbeiter in Sachsen begrüßen Unterstützung

SID
Dienstag, 15.01.2008 | 14:22 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Leipzig/Dresden - Die Ausweitung der Unterstützung der Fanarbeit im sächsischen Fußball hat bei den Betroffenen für Zustimmung gesorgt.

"Es ist ein Fortschritt nach jahrelangem Kampf", sagte der hauptamtliche Fan-Koordinator des Freistaates, Udo Ueberschär, über die 300.000 Euro-Zuwendung aus Landesmitteln.

Christian Kabs vom Fanprojekt des Regionalligisten Dynamo Dresden betonte, es sei positiv, dass Einsicht eingekehrt sei und die Fanarbeit mehr gefördert werde. Gerade Dynamo-Hooligans waren in der Vergangenheit wiederholt durch Gewalt aufgefallen.

"Wie wird das Geld augeteilt?"

Ueberschär und Kabs fordern nun aber eine zügige Umsetzung und Weitergabe der Finanzen. "Zunächst muss man die Zuständigkeit für die Verteilung des Geldes klären, ob es weiter im Sozialministerium oder im Innenministerium angesiedelt wird. Ich hoffe, dass auch die Koordinierungsstelle im Sächsischen Fußball-Verband einbezogen wird. Denn es müssen nicht nur Fanprojekte, sondern auch die Vereinsarbeit in die Vergabe einbezogen werden, wo auch Fanbeauftragte und Ordnungsdienste wichtige Dienste leisten", meinte Ueberschär.

Kabs ergänzte: "Die große Frage ist, wie das Geld aufgeteilt wird und was tatsächlich in der Fanarbeit ankommt."

Wichtig: Zeichen setzen 

Die vom Innenminister Albrecht Buttolo (CDU) angekündigten repressiven Maßnahmen mit einer fliegenden Videokamera und zusätzlichen Zivilbeamten, die Beweise gegen Hooligans sammeln sollen, beurteilten beide verhalten.

"Die Problemzone ist ja nicht mehr das Stadion, sondern vor allem der Abmarsch der Fangruppen", sagte Ueberschär. Er glaubt, dass die verschärfte Überwachung "nicht gerade zu einer La-Ola-Welle in den Stadien führen" werde.

Aber es sei wichtig und notwendig, auch damit ein Zeichen zu setzen. "Uns sind die Pläne allerdings noch nicht konkret genug. Sie sind zu wenig unterfüttert. Wichtig wäre jetzt, dass sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen und diese Ideen mit Inhalten füllen", forderte Kabs.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung