Sonstiges

FIFA und UEFA zahlen 174 Millionen Euro

SID
Montag, 21.01.2008 | 20:26 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nyon - Der Weltverband FIFA und die Europäische Fußball-Union UEFA werden den Vereinen für die Abstellung von Nationalspielern bis ins Jahr 2012 bis zu 174 Millionen Euro zahlen, teilte UEFA-Präsident Michel Platini in Nyon mit.

Mit dem Geld sollen die Clubs entschädigt werden, die Profis für Länderspiele und Großereignisse wie Welt- und Europameisterschaften abstellen.

"Normalerweise gibt es Sieger und Verlierer, aber diesmal ist jeder ein Gewinner", sagte Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters Bayern München nach der Einigung von Nyon.

"Die Fußball-Familie ist wieder vereinigt", stellte Rummenigge, der zum vorläufigen Sprecher der neuen European Club Association (ECA) mit 103 Vereinen bestimmt wurde, fest.

G14 wird aufgelöst

Im Gegenzug verpflichteten sich die besonders betroffenen Spitzenclubs, mehrere Klagen zurückzuziehen und ihre Interessenvereinigung G14 aufzulösen. Aus Deutschland gehören der G14 der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen an. Die G14, mit den 18 wichtigsten Vereinen, wird von dem neuen unabhängigen Verbund mit 103 Clubs aus den 53 Mitgliedsländern der UEFA - der ECA - abgelöst.

Die Vereine seien nun am Gewinn von UEFA und FIFA beteiligt, sagte Platini nach dem Treffen, bei dem die Absichtserklärung zwischen UEFA und ECA unterzeichnet wurde.

Die deutschen Vertreter in der ECA sind der VfB Stuttgart, Schalke 04, Bayer Leverkusen und der FC Bayern München.

Samstags und dienstags

Außerdem sollen Länderspiele in Zukunft am Samstag und am Dienstag, statt wie bisher am Samstag und am Mittwoch ausgetragen werden. Damit haben die Nationalspieler einen Tag mehr Erholung. Um die Profis zu schonen, ist auch angedacht, die Anzahl der Mannschaften pro Qualifikationsgruppe in Europa zu verringern.

Bereits für die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz (7. bis 29. Juni) wird die UEFA 43,5 Millionen Euro als Entschädigung an die Vereine zahlen, 2012 gibt es 55 Millionen Euro. Für die WM 2010 in Südafrika zahlt der Weltverband Fifa den beteiligten Nationen 76 Millionen. Abgerechnet werden soll mit den Vereinen auf Tagesbasis. Pro Spieler gibt es bei der EM im Sommer 4000 Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung