Fußball

FC Energie bezwingt FK Baku 1:0

SID
Donnerstag, 17.01.2008 | 17:23 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Antalya - FC Energie Cottbus ist im dritten Testspiel im Trainingslager in der Türkei der zweite Sieg gelungen. Die Lausitzer schlugen in Antalya den FK Baku mit 1:0 (1:0).

Den entscheidenden Treffer für die Mannschaft von Trainer Bojan Prasnikar, der dieses Mal vielen Akteuren aus der zweiten Reihe eine Chance gab, erzielte Neuzugang Ivan Radeljic (16. Minute) per Kopf nach Eckball von Stiven Rivic.

Die Lausitzer waren gegen den Tabellen-Sechsten der 1. Liga Aserbaidschans, den Chefcoach Prasnikar mit einem deutschen Regionalligisten verglich, deutlich überlegen.

Viele Chancen vergeben 

Allerdings ließ der FC Energie zahlreiche Chancen aus, die größten vergaben Sebastian Schuppan (26.), Branko Jelic (42.) und Torschütze Rivic (43.), der später mit einer Oberschenkel-Blessur ausgewechselt wurde. Nach der Pause kam erstmals der Ex-Leverkusener Michal Papadopulos zum Zuge und traf gleich den Pfosten (47.). In der Startformation stand auch der 19-jährige Thomas Franke, der zum eigenen Regionalliga-Kader gehört, und bot eine ordentliche Leistung.

Energie tritt in Belek gegen den ukrainischen Klub Zarja Lugansk zu einem weiteren Test an. Dabei dürfte Trainer Prasnikar wieder seine beste Elf auflaufen lassen. Zum Abschluss des Trainingslagers ist in Antalya noch der CFR Cluj aus Rumänien der Gegner.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung