Bayern nach Hitzfeld-Standpauke im Viertelfinale

SID
Mittwoch, 30.01.2008 | 13:51 Uhr
Ottmar Hitzfeld, Uli Hoeneß
© Getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Nantes -
Rennes
Championship
Millwall -
Fulham
Ligue 1
Dijon -
Lyon
Primera División
Leganes -
La Coruna
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo

Gelsenkirchen - Eigentlich war es als Scherz gemeint, aber so ganz falsch lag Uli Hoeneß nach dem am Ende ungefährdeten Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale durch 5:2 (2:2)-Sieg gegen den Wuppertaler SV nicht, als er zu Sagnol bemerkte: "Der hat ja gar nicht geschwitzt."

Der Manager des FC Bayern München schmunzelte, als er seine Unterschrift auf das Trikot von Willy Sagnol kritzelte und es mit den Fingern kritisch nach Spuren der Anstrengung untersuchte.

Ein Anhänger des Wuppertaler SV hatte Hoeneß nach dem Erfolg in der Schalke-Arena um ein Autogramm auf das Original-Leibchen des Franzosen gebeten.

Deutlich Worte in der Pause

Für Schweißperlen auf der Stirn der Bayern-Profis zeichnete aber wohl vor allem Ottmar Hitzfeld mit seiner Ansprache in der Halbzeit verantwortlich. "Es war keine Standpauke, aber der Trainer hat in der Kabine die Fehler deutlich analysiert. Danach hat es ja auch besser geklappt", meinte Hoeneß zufrieden.

2:2 stand es zur Pause, und eine Cup-Sensation lag zumindest in der Luft. "Wir waren zu sorglos und leichtsinnig, unsere Defensive und Zweikampfbilanz haben mir nicht gefallen", analysierte Hitzfeld.

Um die drohende Blamage des Millionen-Ensembles gegen den Regionalliga-Spitzenreiter abzuwenden, griff Hitzfeld mit mahnenden Worten ein.

"Sie sind um ihr Leben gerannt" 

Denn die WSV-Profis Tobias Damm (26.) und Mahir Saglik (29.) hatten vor 61.482 begeisterten Fans die zweimalige Bayern- Führung von Miroslav Klose (14./27.) auch wegen erheblicher Konzentrationsmängel der Münchner Abwehr um Lucio und Daniel van Buyten egalisiert.

"Die Wuppertaler sind um ihr Leben gerannt, das ist doch normal", lobte Hoeneß Moral und Einsatzwille des von Trainer Wolfgang Jerat gut eingestellten Gegners.

"Unsere Mannschaft hat gemerkt, dass sie mehr dagegenhalten muss. Nach dem Wechsel hat sie dann so gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben."

Für Triple-Jagd gerüstet 

Was auch immer Hitzfeld seinen Stars mit auf den Weg gegeben hatte - der Weckruf wirkte: Nach van Buytens Kopfballtor (50.) zur neuerlichen Führung und dem 4:2 von Luca Toni (53.) war der Widerstand des Außenseiters gebrochen.

Die vom überragenden Franck Ribéry angetriebenen Bayern beherrschten nun nicht nur den Ball, sondern auch den immer müder werdenden Gegner. Logische Folge war das 5:2 durch den eingewechselten Hamit Altintop (88.).

Nach der Leistungssteigerung glaubt Hoeneß, dass der Rekordmeister für die Triple-Jagd gerüstet ist. "Wir sind topfit. Was wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben - das geht kaum besser." Hitzfeld sieht das anders: "Wir brauchen noch ein paar Spiele, um in Topform zu kommen."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung