"Ein Schlag in die Fresse"

SID
Mittwoch, 30.01.2008 | 12:39 Uhr
Stephan Straub
© DPA
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ de Chile
A-League
Newcastle Jets -
Melbourne City
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
A-League
FC Sydney -
Melbourne Victory
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Super Liga
Napredak -
Roter Stern
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
FC Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
PSG
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Premier League
West Bromwich -
Tottenham
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Primeira Liga
Sporting -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Primera División
Málaga -
Alavés
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Ligue 1
St. Etienne -
Bordeaux
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
SPAL -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Primera División
Atletico Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Lyon -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Monaco
Ligue 1
Dijon -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Montpellier
Ligue 1
Rennes -
Straßburg
Ligue 1
Toulouse -
Lille
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Serie A
Sassuolo -
Sampdoria
Premier League
Arsenal -
Burnley (Delayed)
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Serie A
Cagliari -
AS Rom
Ligue 1
Marseille -
Nizza
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Aachen - Machtlos musste Jürgen Seeberger, der neue Chefcoach von Alemannia Aachen, zusehen, wie seine Mannschaft beim 2:3 (2:0) gegen 1860 München den erneuten Einzug in das Viertelfinale des DFB-Pokals und hohe Zusatzeinnahmen verspielte.

Das erhoffte Traum-Debüt geriet für Seeberger zum Alptraum eines Trainers. 2:0 führten die Aachener im Zweitliga-Duell gegen die Löwen schon, und der Cup-Finalist von 2004 wähnte sich nach Toren von Todor Kolew (10. Minute) und Marius Ebbers (40.) fast sicher in der nächsten Runde.

Doch der späte Anschlusstreffer von Danny Schwarz (83.) ließ die Alemannia-Profis noch völlig einbrechen.

Johnson mit dem Siegtreffer

"Das war ein richtiger Schlag in die Fresse. Ich war mir sicher, dass nichts mehr passiert", kommentierte Aachens Mittelfeldspieler Cristian Fiel das dramatische Geschehen nach dem 1:2. Mustafa Kucukovic (85.) und Fabian Johnson (89.) stellten die Partie vor 17.520 Fans im Tivoli-Stadion auf den Kopf.

"Ich bin geschockt, mir fehlen die Worte", sagte Emmanuel Krontiris. Spielführer Alexander Klitzpera war fassungslos, aber ehrlich: "Wir waren zu dumm."

Seeberger, seit 1. Januar Nachfolger des entlassenen Weltmeisters Guido Buchwald, erkannte ein "Kopfproblem" und bezeichnete die turbulente Schlussphase als "fatal".

"Eine bittere Enttäuschung" 

Der 42-Jährige konnte es wie seine Spieler nicht glauben: "Das 2:0 war doch eine super Ausgangsposition." Am Ende blieben Frust und "bittere Enttäuschung. Der Gegner hatte sich doch eigentlich schon aufgegeben", sagte Klitzpera nach dem fünften Pflichtspiel hintereinander ohne Sieg.

Münchens Trainer Marco Kurz widersprach der Klitzpera-These von der frühzeitigen Aufgabe: "Wir glauben immer an Siege und Erfolge, egal, wie lange ein Spiel dauert." Eigene Überzeugung, unbeugsamer Wille und unerschöpfliche Kampfkraft - über die Mittel, die Kurz seinem Team attestierte, verfügte der entzauberte "Pokalschreck" Aachen diesmal nicht.

Doch Kurz räumte ein, "dass es natürlich auch glücklich ist, wenn man drei Tore in dieser kurzen Zeit erzielt".

Der Traum vom Stadt-Derby 

1860-Kapitän Schwarz wollte erstmal "ein Fass aufmachen". Nach so einem Spiel sei das erlaubt. "Es ist wahnsinnig, ein solches Ding auf dem Tivoli noch umzubiegen", sagte Schwarz.

Jetzt träumt er vom Derby gegen Rekord-Cupsieger Bayern München, womit auch dessen Manager Uli Hoeneß gut leben könnte: "Dann müssen wir nicht soweit reisen."

Löwen-Manager Stefan Reuter war der nächste Gegner noch "relativ egal". Doch ein Heimspiel soll es sein, eine TV-Partie. Vielleicht gelingt dem finanzschwachen Klub dann ein weiterer Coup. Reuter: "Im Pokal ist alles möglich, da sind schon verrückte Dinge passiert."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung