Sportausschuss kritisiert Fernsehvertrag der DFL

SID
Mittwoch, 12.12.2007 | 17:17 Uhr
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Berlin - Der neue Fernsehvertrag zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Kirch-Tochter Sirius ist im Bundestags-Sportausschuss auf Kritik beim ehemaligen Vorsitzenden Peter Rauen gestoßen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und langjährige Vorsitzende des früheren Zweitligisten FSV Salmrohr kritisierte, das neue Modell begünstige einige reiche Vereine des Spitzenfußballs wie Bayern München und Borussia Dortmund.

"Diese Geschäftemacherei wird einiges im Fußball-Alltag verändern", sagte Rauen und meinte mit Blick auf die Proficlubs aus Bundesliga und 2. Liga: "36 Vereine profitieren vom Geldsegen, und der Rest des Fußball-Lebens ist der DFL egal. Das wird das Ende der Breite des Fußballs einläuten."

Rauball verteidigt die Pläne

Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hatten dem Ausschuss die künftige TV-Vermarktung erläutert. Rauball verteidigte die Pläne: "Die Bundesliga ist und bleibt ein Premiumprodukt mit Rekordzuschauerzahlen. Mit dem neuen TV-Modell werden wir für die 36 Klubs der ersten und zweiten Liga eine Rekordvermarktung erreichen können."

Die TV-Rechte sollen über einen Zeitraum von sechs Jahren drei Milliarden Euro einbringen. Die Kirch-Tochter Sirius tritt dabei als Zwischenhändler auf. Bis zum 31. Januar 2008 soll die Vereinbarung laut Seifert "in längerfristige Vertragsform" gegossen werden und dann die Zusicherung einer Bankgarantie erfolgen. "Das ist die Sollbruchstelle des Vertrauens. Gibt es diese Bürgschaft nicht, dann kommt der Vertrag nicht zustande", sagte Seifert.

Vermarktungsmodell sei "ein simpler Schachzug"

Er forderte, die ARD müsse unterstreichen, dass ihr die "Sportschau" etwas wert sei. "24 Cent im Moment pro Haushalt für das Premiumprodukt Fußball sind ein mehr als moderater Preis", meinte Seifert. Er und Rauball legten dar, dass das neue Vermarktungsmodell mit der Verwertung im Pay-TV, im frei empfangbaren Fernsehen, auf Internet-Plattformen und im Mobilfunk im Prinzip "ein simpler Schachzug" sei.

Im ersten Quartal des neuen Jahres solle der Grundlagenvertrag zwischen DFL und Deutschem Fußball-Bund (DFB) neu verhandelt werden. Nachdem bisher drei Prozent der Einnahmen aus Kartenverkauf, Merchandising und TV-Erlösen für Breitensportaufgaben zur Verfügung gestellt werden, sollten dafür ab 2009 15 Millionen Euro jährlich fließen. Überdies werde die DFL eine gemeinnützige Stiftung auf den Weg bringen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung