Sportausschuss kritisiert Fernsehvertrag der DFL

SID
Mittwoch, 12.12.2007 | 17:17 Uhr
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Berlin - Der neue Fernsehvertrag zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Kirch-Tochter Sirius ist im Bundestags-Sportausschuss auf Kritik beim ehemaligen Vorsitzenden Peter Rauen gestoßen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und langjährige Vorsitzende des früheren Zweitligisten FSV Salmrohr kritisierte, das neue Modell begünstige einige reiche Vereine des Spitzenfußballs wie Bayern München und Borussia Dortmund.

"Diese Geschäftemacherei wird einiges im Fußball-Alltag verändern", sagte Rauen und meinte mit Blick auf die Proficlubs aus Bundesliga und 2. Liga: "36 Vereine profitieren vom Geldsegen, und der Rest des Fußball-Lebens ist der DFL egal. Das wird das Ende der Breite des Fußballs einläuten."

Rauball verteidigt die Pläne

Ligaverbands-Präsident Reinhard Rauball und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hatten dem Ausschuss die künftige TV-Vermarktung erläutert. Rauball verteidigte die Pläne: "Die Bundesliga ist und bleibt ein Premiumprodukt mit Rekordzuschauerzahlen. Mit dem neuen TV-Modell werden wir für die 36 Klubs der ersten und zweiten Liga eine Rekordvermarktung erreichen können."

Die TV-Rechte sollen über einen Zeitraum von sechs Jahren drei Milliarden Euro einbringen. Die Kirch-Tochter Sirius tritt dabei als Zwischenhändler auf. Bis zum 31. Januar 2008 soll die Vereinbarung laut Seifert "in längerfristige Vertragsform" gegossen werden und dann die Zusicherung einer Bankgarantie erfolgen. "Das ist die Sollbruchstelle des Vertrauens. Gibt es diese Bürgschaft nicht, dann kommt der Vertrag nicht zustande", sagte Seifert.

Vermarktungsmodell sei "ein simpler Schachzug"

Er forderte, die ARD müsse unterstreichen, dass ihr die "Sportschau" etwas wert sei. "24 Cent im Moment pro Haushalt für das Premiumprodukt Fußball sind ein mehr als moderater Preis", meinte Seifert. Er und Rauball legten dar, dass das neue Vermarktungsmodell mit der Verwertung im Pay-TV, im frei empfangbaren Fernsehen, auf Internet-Plattformen und im Mobilfunk im Prinzip "ein simpler Schachzug" sei.

Im ersten Quartal des neuen Jahres solle der Grundlagenvertrag zwischen DFL und Deutschem Fußball-Bund (DFB) neu verhandelt werden. Nachdem bisher drei Prozent der Einnahmen aus Kartenverkauf, Merchandising und TV-Erlösen für Breitensportaufgaben zur Verfügung gestellt werden, sollten dafür ab 2009 15 Millionen Euro jährlich fließen. Überdies werde die DFL eine gemeinnützige Stiftung auf den Weg bringen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung