Zweite Chance für Dejagah

Zwanziger: Dejagah-Diskussion hat Luft gereinigt

SID
Mittwoch, 17.10.2007 | 16:31 Uhr
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - DFB-Präsident Theo Zwanziger hat Nachwirkungen im Fall Ashkan Dejagah ausgeschlossen. "Er hat auch hinzu gelernt, und zu einem fairen Verhältnis gehört auch eine zweite Chance", sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in München.

Die öffentliche Diskussion sei besser als Schweigen gewesen, meinte der DFB-Präsident. "Es ist mir lieber, eine solche Sache wird stärker diskutiert. Das reinigt die Luft."

In ihrer Ansprache bei der Preisverleihung des Julius-Hirsch-Preises bezog auch Charlotte Knobloch, Vorsitzende des Zentralrats der Juden, zu dem Wirbel um den Fußball-Profi Stellung. Theo Zwanziger habe "überzeugend geschildert, dass dieser Spieler in einem persönlichen Gespräch jeden Zweifel an seiner Weltanschauung glaubhaft ausräumen konnte und seine Äußerungen bedauert", sagte Knobloch. "Wir nehmen das durchaus zur Kenntnis."

Deutsche Werteordnung als Basis

Der Deutsch-Iraner Dejagah hatte sein Mitwirken am EM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl in Israel verweigert und damit großen Wirbel ausgelöst. Dejagah habe aber mittlerweile deutlich gemacht, dass die Absage "keine rassistischen oder antisemitischen Hintergründe hatte", so der DFB.

"Wir wollen deutsche Nationalspieler mit zwei Staatsangehörigkeiten. Aber wenn die Entscheidung für Deutschland fällt, dann muss sie auf unserer Werteordnung basieren", sagte Zwanziger während des Festakts.

"Man muss den Spielern klarmachen, was es heißt, deutscher Nationalspieler zu sein, dass sie nicht nur viel Geld verdienen können, sondern auch Vorbild sind." Allerdings dürfe man den jungen Akteuren auch nicht zu viel abverlangen, sie könnten nicht die "gesamte Reparaturwerkstatt" sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung