Kein Rotationsprinzip bei Vergabe der Frauen-WM

SID
Sonntag, 28.10.2007 | 14:35 Uhr
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hamburg - Bei der Vergabe der Frauen-WM 2011 wird der Weltfußball-Verband FIFA am 30. Oktober nicht das Rotationsprinzip anwenden. Dies sei nur für die Welttitelkämpfe der Männer eingeführt worden, sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter der Tageszeitung "Die Welt".

"Für alle anderen Weltmeisterschaften (...) werden die Austragungsländer unter Kandidaten aus allen Konföderationen ausgewählt", erklärte Blatter. Entscheidend sei, dass die WM in dem Veranstalterland ein "nachhaltiges Erbe" hinterlasse und der Aufschwung des Frauenfußballs fortgesetzt werde.

Für die WM 2011, über dessen Vergabe die FIFA in Zürich entscheidet, bewerben sich Deutschland und Kanada. Einen Favoriten sieht Blatter im Vorfeld nicht. "Ich bin überzeugt, dass beide Länder eine fantastische WM organisieren können", sagte der Schweizer. Allerdings sind die Erwartungen an den Gastgeber groß. Die WM in vier Jahren werde ein weiterer "wichtiger Meilenstein" in der Geschichte des Frauen-Fußballs und müsse den großen Erfolg des diesjährigen Turniers in China abermals übertreffen, meinte Blatter.

Er bestätigte, dass es bei der FIFA Überlegungen gäbe, das Teilnehmerfeld in vier Jahren von 16 auf 24 Teams aufzustocken. Dies sei für beide Bewerber aber kein organisatorisches Problem.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung