Sonstiges

Erneute Gewalt-Eskalation: Hilflosigkeit im Osten

SID
Montag, 29.10.2007 | 15:36 Uhr
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Leipzig - Blankes Entsetzen im Fußball-Osten: Trotz greifender Sicherheitskonzepte in den Stadien, angeschobener Fanprojekte und der Unterstützung durch den Deutschen Fußball-Bund (DFB) steht man der Gewalt der Hooligans gerade in den unteren Klassen fast hilflos gegenüber.

Nur ein halbes Jahr nach den schweren Ausschreitungen in Leipzig kam es am Rande des Landesligaspiels zwischen Dynamo Dresden II und dem 1. FC Lok Leipzig (2:0) erneut zu heftigen Krawallen. 1300 Polizeibeamte nahmen insgesamt 229 Randalierer in Gewahrsam. Zehn Menschen, darunter vier Polizisten, wurden verletzt. "Das ist unfassbar, wenn man sich überlegt, in welcher Liga wir uns bewegen und welcher Aufwand betrieben werden muss", sagte Hans-Georg Moldenhauer, Präsident des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV).

Die Umsetzung des massiven Sicherheitskonzeptes am Wochenende in der Elbestadt hat den Steuerzahler nach Schätzung des "Fanprojekts Dresden" rund zwei Millionen Euro gekostet. Darin enthalten ist auch das ebenfalls in der höchsten Gefahren-Kategorie eingestufte Regionalligaspiel zwischen Dynamo und dem 1. FC Union Berlin. "Mehr Sicherheit ist nicht zu machen" sagte der Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV), Klaus Reichenbach, und verwies darauf, dass es während der Partie im Stadion keine Zwischenfälle gegeben hatte.

"Heile Welt werden wir nie sein"

"Es ist nicht mehr der klassische Hooliganismus, der dort stattfindet. Es sind gescheiterte Integrationsmaßnahmen. Die können sich immer wieder entzünden. Heile Welt werden wir nie sein", hatte DFB-Präsident Theo Zwanziger erst vergangene Woche in einem dpa-Gespräch betont. Zugleich forderte Zwanziger "mehr intensive soziale Arbeit mit den Fans".

Die Funktionäre nahmen die Vereine aber ausdrücklich in Schutz. "Man muss auch anerkennen, wie man sich bei Dynamo bemüht, die Kurve zu bekommen. Das muss man honorieren und nicht nur bestrafen", sagte Reichenbach. "Ich wehre mich dagegen, dass Vereine wie Lok Leipzig und Dynamo Dresden als Haupttäter dastehen und der Vereinsname in Misskredit gezogen wird. Es sind vielmehr 30 bis 40 Leute, die sich in der Masse verstecken", meinte Moldenhauer.

Kosten zu Lasten der Steuerzahler 

Aus sportrechtlicher Sicht kann im Dresdner Fall vom Fachverband keine Strafe verhängt werden. "Außer ein paar Feuerwerkskörpern war es im Stadion friedlich", sagte Reichenbach. Die immensen Kosten für den Einsatz von Polizei und Bundespolizei gehen immer zu Lasten des Steuerzahlers. "Für Steine werfende Hooligans kann der Verein nicht herangezogen werden. Für die Kostengeltendmachung braucht man eine gesetzliche Grundlage. Es gibt aber keinen Kostenersatz nach dem sächsischen Polizeigesetz", sagte Dr. Ralf Brinktrine von der Universität Leipzig.

Obwohl die Politiker und die Polizei-Gewerkschaften nach den Krawallen im Februar ein härteres Vorgehen gegen Randalierer gefordert hatten, kam es am Sonntag zu keinen Festnahmen. "Wir prüfen, ob es bei Einzelnen notwendig ist, Untersuchungshaft zu beantragen", sagte Sprecher Christian Avenarius von der Dresdner Staatsanwaltschaft.

Nach dem Spiel hatten rund 600 Dresdner versucht, die etwa 500 abziehenden Leipziger Fans mit Steinen, Flaschen und Leuchtraketen zu attackieren. Sie trafen jedoch Polizeibeamte, die die Leipziger Fans vom und zum Bahnhof begleitet hatten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung