Der Sündenbock der Lausitz

Es wird finster für Pipi

SID
Samstag, 20.10.2007 | 13:07 Uhr
Tomislav, Piplica, Energie, Cottbus
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Cottbus - Den Buhmann und Hauptverantwortlichen für den weiter ungebremsten Absturz hatten die Fans von Schlusslicht Energie Cottbus noch während des Trauerspiels gegen den MSV Duisburg ausgemacht: Torwart Tomislav Piplica. 

"Piplica raus", musste sich der einstige Liebling der Lausitz anhören - dazu skandierte eine große Anhänger-Gruppe gleich noch den Namen seines internen Konkurrenten: "Gerhard Tremmel". Lange nach dem Abpfiff stellte sich Piplica einigen der lautesten Rufer zum Rededuell - doch die Wut der Energie-Fans blieb.

Die Abwehrmauer bröckelt 

Nach dem 1:2 in einem unterirdischen Kellerduell geht die Hoffnung auf ein erneutes Cottbuser Wunder bei den Anhängern schon nach dem 10. Bundesliga-Spieltag gegen Null. Auch der neue Trainer Bojan Prasnikar, der bisher auf den 38-jährige Piplica gesetzt hatte, blieb im dritten Spiel sieglos.

Insgesamt wartet Energie nun schon seit einem halben Jahr auf einen "Dreier". Prasnikar gestand: "Jetzt haben wir eine noch schwierigere Situation als vorher."

Die mit einer Notelf angetretenen Duisburger freuten sich dagegen nach fünf Pleiten über den ersten Sieg, den der Aufsteiger vor allem den Freistoß-Künsten von Björn Schlicke (7.) und Ivica Grlic (74.) sowie einer desolaten Cottbuser Abwehrmauer verdankt.

Oase der geschwächten Zebras 

Der Abfall nach der Pause und der Ausgleich von Energie-Kapitän Timo Rost (66.) blieben vor 14.853 Zuschauern für die Gäste ohne Folgen. "Das war wichtig, dass wir den Sieg einmal erzwungen haben", betonte MSV-Boss Walter Hellmich, der den Vertrag mit Cheftrainer Rudi Bommer "per Handschlag" gerade bis 2010 verlängert hat.

"Wir wissen, was wir voneinander haben. Und bei Niederlagen gehen wir zusammen auch durch Niederungen", erklärte Hellmich. Das gelte im Notfall auch für die 2. Liga. Doch erst einmal schöpfen die "Zebras", die neben den Langzeitverletzten gleich sechs Ausfälle kompensierten, neue Hoffnung.

"Wenn man sieht, mit welcher Mannschaft wir hier angetreten sind, dann ist das sensationell", sagte Kapitän Grlic, der nun für die Partie gegen den Hamburger SV ein "Nachlegen" fordert. Der Siegtorschütze selbst aber kann dabei nach seiner fünften Gelben Karte in Cottbus nicht mitwirken.

Die Fans sind ungerecht 

Ob Piplica, der vor dem 0:1 seine Mauer katastrophal gestellt und selbst spät reagiert hatte, in Bielfeld auch sein 118. Bundesliga-Spiel erlebt, ist fraglicher denn je. "Pipi hat große Verdienste für den Verein - alles andere muss der Trainer entscheiden", bemerkte Energie-Manager Steffen Heidrich.

"Wenn man bei drei Schüssen zwei Tore kassiert, wird immer darüber gesprochen. Wir werden es gut analysieren und die beste Möglichkeit für das nächste Spiel suchen", sagte der Slowene Prasnikar zur Torhüterfrage.

Die größte Unterstützung erhielt Piplica ausgerechnet von seinem MSV-Kollegen Tom Starke. "Die Cottbuser Fans sind ungerecht: Wer Piplica die Schuld an den zwei Toren gibt, hat keine Ahnung vom Fußball", sagte der Duisburger.

Auf jeden Fall sind die Gründe für die anhaltende Talfahrt vielschichtiger: Das Team ist auch nach der Beurlaubung von Coach Petrik Sander total verunsichert, von den langen taktischen Schulungen unter Prasnikar war nichts zu erkennen. "Wir müssen die Fehler minimieren und die Kiste treffen", sagte Manager Heidrich, der im Winter personell nachrüsten will. Dann aber kann es für Energie schon zu spät sein.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung