Formel 1: Red Bull vor dem Großen Preis von Spanien

Mit einem Upgrade zur Wunderheilung?

Donnerstag, 11.05.2017 | 17:00 Uhr
Daniel Ricciardo fährt seit 2014 für Red Bull
Advertisement
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
24. Oktober
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
NBA
Pacers @ Thunder
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Oktober
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Centray Daily -
29. Oktober
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Premiership
Bath – Gloucester
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
NFL
RedZone -
Week 8
ACB
Valencia -
Gran Canaria
Primera División
Eibar -
Levante
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
NFL
Steelers @ Lions
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. Oktober
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. Oktober
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
31. Oktober
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
DAZN ONLY Golf Channel
2017 East Lake Cup -
Individual Championship
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
01. November
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
Championship
Preston -
Aston Villa
NBA
Bulls @ Heat
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
02. November
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
A-League
Melbourne City -
Sydney
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
NBA
Cavaliers @ Wizards
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses
Primera División
Levante -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Championship
Middlesbrough -
Sunderland
Ligue 1
Nizza -
Dijon
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Eredivisie
PSV -
Twente
Ligue 1
Marseille -
Caen
Serie A
Atalanta -
SPAL
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Als Geheimfavorit in die Formel-1-Saison 2017 gestartet, fährt Red Bull den eigenen Erwartungen bislang hinterher. Entgegen der letzten Jahre haben die Österreicher dabei auch in ihrer Paradedisziplin gepatzt. Nun soll mit einem Upgrade die Wunderheilung folgen. Gelingt diese nicht, könnten neue Probleme warten.

18 Jahre und 228 Tage war Max Verstappen alt, als er beim Großen Preis von Spanien 2016 Geschichte schrieb. Als jüngster Formel-1-Sieger aller Zeiten. Als jüngster Pilot auf dem Siegerpodest. Und als jüngster Fahrer, der je einen Grand Prix angeführt hat. Rekorde, die für die Ewigkeit sein könnten.

Und Rekorde, die der Niederländer in seinem ersten Rennen überhaupt für Red Bull aufgestellt hatte. Nur anderthalb Wochen zuvor nämlich gab der österreichische Rennstall überraschend die Beförderung Verstappens bekannt - im Tausch für Daniil Kvyat, den man nach seinen "Torpedo"-Aktionen ins Junior-Team Toro Rosso degradierte.

Das, was sich da in Barcelona abspielte, war also die berühmte Geschichte, die nur der Sport schreibt. Verstappens Triumph war eine Sensation und der endgültige Beweis dafür, dass er ein ganz Großer seiner Zunft werden kann.

Ein Jahr später wäre ein erneuter Sieg auf dem Circuit de Catalunya freilich ungleich weniger historisch. Sensationell wäre er ob der bisherigen Saisonleistung von Red Bull aber allemal. Statt um erste Plätze zu fahren, ist das einstige Weltmeisterteam nämlich lediglich dritte Kraft im Feld. Ferrari und Mercedes machen den WM-Kampf bislang unter sich aus, 79 beziehungsweise 78 Punkte Rückstand sprechen eine klare Sprache. Nur in China sprang ein Podestplatz heraus und auch nur dort fanden beide Fahrer den Weg ins Ziel.

Die einstige Paradedisziplin als Rätsel

Dabei war Red Bull eigentlich als Geheimfavorit ins Jahr gestartet. Experten waren sich sicher, dass die einschneidenden Regeländerungen im Bereich der Aerodynamik dem Team um Design-Genie Adrian Newey in die Karten spielen würden. Die Vergangenheit hat schließlich genau das gezeigt, wie auch Motorsportberater Helmut Marko immer wieder betonte.

Doch schon bei der Präsentation der neuen Autos fiel auf: Dem RB13 fehlt der Aha-Effekt. Diese eine geniale Idee, die herausragt und zum Staunen einlädt. So wie sie etwa Ferrari mit den ausgeprägten Seitenkästen, dem vermeintlich flexiblen Unterboden und dem super-schlanken Heck gleich in mehrfacher Form gelungen ist.

War es stets das Chassis, das als Red Bulls Paradedisziplin galt, treten in diesem Jahr ausgerechnet hier ungewohnte Schwächen auf. Das Hauptproblem: Die bisherige Lösung generierte keinen Abtrieb am Heck. Dadurch kamen die Hinterreifen nur schwer auf Temperatur, sodass sich die Ingenieure gezwungen sahen, die Gummis über die Felge aufzuwärmen. Dabei ging Red Bull allerdings schon zwei Mal zu weit. Die Bremssättel erhitzten zu stark und fingen Feuer - Verstappen fiel deswegen in Bahrain aus, Ricciardo in Russland.

Damit das Auto weniger rutscht, mussten die beiden Piloten zudem mit mehr Heckflügel fahren. Das kostet Topspeed. Darüber hinaus galt die Setup-Arbeit als ungewöhnlich schwierig. "Wir haben ein Chassis, das ganz schwer abzustimmen ist", erklärte Marko bereits in Australien: "Wir machen kleine Änderungen, aber die Auswirkungen sind drastisch - plötzlich fahren wir eineinhalb Sekunden schneller. Das müssen wir verstehen lernen. Wir müssen die richtigen aerodynamischen Teile zueinander fügen."

RB14 statt RB13-B?

Entsprechend intensiv ist Red Bull die Thematik angegangen. Laut Teamchef Christian Horner habe Newey "Tag und Nacht daran gearbeitet", sodass der ehemalige Rennstall von Sebastian Vettel mit einem großen Upgrade-Paket nach Barcelona reist. "Die ganze Fabrik hat sich darauf fokussiert", sagte Horner bei Sky F1: "Das ist nun hoffentlich der Katalysator für eine gute Saison."

Den Boliden sollen eine neue Nase sowie eine weiterentwickelte Aufhängung angeschraubt werden. Auch der Anstellwinkel der Autos sei nun stark überarbeitet. "Das Reglement ist ja noch immer sehr frisch. Insofern sind da noch große Steigerungen möglich", hofft Horner.

Quiz: Erkennst du die Formel-1-Kurse am Layout?

Zwar haben umfangreiche Upgrades zum Europa-Auftakt Tradition in der Formel 1. Die Veränderungen am Red Bull sollen aber dem Vernehmen nach die üblichen Ausbaustufen übertreffen. So ist auch nicht von einer B-Version des RB13 die Rede, sondern von einem RB14. Ein neues Auto also?

"Ich würde nicht sagen, dass die ganze Saison von diesem Update abhängt, aber die erste Hälfte bis zum Sommer. Das Update wird also bestimmen, ob wir bis dahin auf das Podest kommen oder nicht", weiß Ricciardo um die Bedeutung der Weiterentwicklung. Und Marko warf bei auto, motor und sport ein: "Von den Daten her haben wir mit dem Upgrade unsere Ziele erreicht. Ich will das jetzt aber endlich auch auf der Stoppuhr in Barcelona sehen."

Realismus statt Optimismus

Schon bei den Winter-Testfahren zeigte sich schließlich, dass die Zahlen aus dem Windkanal täuschen können. Entsprechend vorsichtig gibt sich das Team nun bei Prognosen. "Wir müssen erst sehen, was die Neuerungen am Auto bringen", gab Verstappen zu Protokoll: "Ich hoffe, dass wir damit etwas näher an die Top-Teams heranrücken oder dass wir ihnen wenigstens folgen können, das wäre schon ein guter Fortschritt." Auch Ricciardo wäre bereits zufrieden, wenn er "es bis auf eine halbe Sekunde an Mercedes und Ferrari ran schaffen" würde.

Große Töne spuckt bei den Österreichern also aktuell niemand. Zu groß war der Rückstand auf die Konkurrenz in den ersten vier Saisonläufen. Im Schnitt fehlten im Qualifying 1,3 bis 1,5 Sekunden, im Rennen war der Abstand nur unerheblich geringer. Zumal es mit einer Aero-Auffrischung nicht getan ist. Denn auch auf Motorenseite gibt es Probleme. "In diesem Jahr liegt die mangelnde Performance zu 50 Prozent am Chassis und zu 50 Prozent am Motor", erklärte Ricciardo das Defizit.

Dem Renault-Aggregat fehle es dabei nach wie vor an Power, wie Marko entgegen der jüngsten FIA-Behauptungen vorrechnete. Dazu haben die Franzosen noch immer Schwierigkeiten mit der Standfestigkeit. Ähnlich wie bei Honda macht die Elektromaschine MGU-H Sorgen. Und weil sich die MGU-K schon bei den Testfahrten als anfällig outete, war bisher nur das 2016er-Modell in den Power-Units von Renault verbaut. In Russland brachte dazu ein Wasserleck die Mechaniker zum Kämpfen.

Baldige Verbesserung? Ist nicht in Sicht. Ursprünglich wollte Renault bereits beim Spanien-GP mit einem großen Update glänzen. Der Termin wurde dann auf den Großen Preis von Kanada im Juni verschoben. Mittlerweile ist von Mitte Juli die Rede.

Red Bull unter Druck

Im schnelllebigen Formel-1-Zirkus verwundert es daher nicht, dass bereits über langfristige Konsequenzen spekuliert wird. Sowohl Ricciardo als auch Verstappen gelten als Top-Fahrer, die um die Weltmeisterschaft kämpfen wollen. Bietet ihnen Red Bull kein passendes Auto, werden sie sich womöglich nach Alternativen umsehen.

"Ich bin sicher, dass sich Max und sein Vater Gedanken machen werden, sollte es Red Bull nicht hinkriegen", mutmaßt Johnny Herbert, ehemaliger Teamkollege von Michael Schumacher und heutiger Sky-Experte: "Er muss zeigen können, ob er Titelpotenzial hat oder nicht. Und es würde mich überraschen, wenn sie keine Leistungsklausel im Vertrag haben."

Eine Spekulation, die Marko sofort ins Reich der Fabeln verwies. "Es gibt entgegen aller Gerüchte keine Ausstiegsklausel in Verstappens Vertrag. Wenn wir ihn nicht freigeben, kann er nicht zu Ferrari wechseln", stellte der Grazer gegenüber Auto Bild Motorsport klar.

Und doch: Sollte Red Bull nicht der erhoffte Schritt nach vorne gelingen, werden die Spekulationen weitergehen. Schließlich wird sich ein Verstappen nicht lange mit einem einzigen Karrieresieg zufrieden geben - mag er auch noch so sensationell gewesen sein.

Die Formel-1-Saison 2017 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung